Artikel
34 Kommentare

Die Ruhe des Waldes

weltreise_mit_kindern2

Ich wohne seit 12 Jahren nicht mehr in Norwegen und habe meine alte Heimat in dieser Zeit nur selten vermisst. Eine der wenigen Sachen, die mir gefehlt hat, ist die unberührte Natur, die es hier jede Menge von gibt. Es tut einfach richtig gut, in einen Wald reinzugehen, der unendlich groß zu sein scheint und nicht nach einem Kilometer aufhört. Oder baden zu gehen, ohne Eintritt bezahlen zu müssen, zum Beispiel in einer schönen Bucht am Meer oder nackt alleine in einem einsamen See. Dabei geht es mir eigentlich nicht um das Geld, ich hab eher ein Problem mit dem Eintrittbezahlen an sich. Wenn ich an einem Schalter vorbeigehe und eine Eintrittskarte kaufe, habe ich einfach nicht mehr das Gefühl, in der freien Natur zu sein.

Das mit dem Nacktbaden war übrigens nicht ich, sondern meine Frau, die drei Tage ganz alleine in der norwegischen Wildnis verbrachte, bevor der Rest von uns dazugekommen ist. Wir halten uns jetzt alle seit drei Wochen mitten im Nirgendwo auf, etwas über eine Autostunde südlich von Oslo. Wohnen tun wir in einem Tipi auf einem ehemaligen Bauernhof in einem fast endlosen Wald. Die Ruhe hier ist überwältigend. Es gibt kilometerweit keine Nachbarn, nur ein paar zahme Waldkatzen, die immer mal wieder bei uns vorbeischauen, und einen wunderschönen See, den man findet, wenn man die unbefestigte Straße ein bisschen tiefer in den Wald hinein folgt.

Es braucht aber Zeit, um so richtig runterzukommen, merke ich. Vor allem wenn man einen Umzug, einen Hausverkauf und eine Haushaltsauflösung hinter sich hat und immer noch einige Sachen regeln muss, die man vor der Reise nicht mehr geschafft hat. Aber so langsam wirkt er auf uns ein, dieser Wald, mit seiner tiefen Ruhe. Jetzt wo unsere Zeit hier fast schon zu Ende ist, merke ich, dass ich endlich ein wenig entschleunige. Etwas spät, könnte man meinen, aber ich habe ja fast noch ein ganzes Jahr Zeit. Sich stress zu machen, weil man nicht schnell genug zur Ruhe kommt, wäre wohl eher kontraproduktiv, oder?

Vor einigen Tagen stand ich vor einem besonders großen, schönen und sehr alten Baum, und ich muss zugeben, dass mich Bäume, bei denen diese Beschreibung zutrifft, irgendwie faszinieren. Klingt vielleicht seltsam, aber ich stellte mir dann vor, wie er so wäre, wenn er eine Persönlichkeit hätte. Die ersten Eigenschaften, die mir dabei eingefallen sind, waren Weisheit und Erfahrung. Und dann dachte ich mir, dass er auch treu sein muss – er haut nicht gleich ab, wenn es ein paar Probleme gibt – und geduldig, er steht einfach nur da, und das seit vielleicht über 100 Jahren. Das Wort „Eile“ gehört vermutlich nicht zu seinem Vokabular. Und während ich da stand, neben diesem besonderen Baum, tief in Gedanken versunken, dachte ich vor mich hin, dass ich so einiges von ihm lernen kann.

Und wenn man nicht nur vor einem Baum steht, sondern sich über eine längere Zeit inmitten eines unendlich großen Waldes befindet, dann hat das schon fast etwas Magisches. Eine Art Überdosis Natur, so zu sagen.

Nur blöd wenn mein Kopf mit all seinen Gedanken häufig zu beschäftig war, um das alles aufsaugen und wahrnehmen zu können. So sind wir Menschen viel zu oft, oder? Wir wissen, was uns gut tut und trotzdem sind wir meistens zu gestresst, um diesen Dingen unsere Aufmerksamkeit schenken zu können. Trotzdem gab es viele Momente – in letzter Zeit immer häufiger – wo ich es geschafft habe, mein Gehirn kurz in Standby-Modus zu versetzen und einfach nur die wunderbare Natur um mich herum anzuschauen, für einen Moment tief durchatmen, an nichts denken und zu spüren, dass ich lebe.

weltreise_mit_kindern_1

Für die Kinder kann ich mir übrigens kaum etwas Besseres vorstellen, als das, was wir hier haben: unendlich viel Platz zum Spielen, Klettern, Entdecken, Spaßhaben und vor allem die Möglichkeit, eins mit der Natur zu sein. Es tut ihnen einfach richtig gut, sich frei bewegen zu können und das zu tun, was immer ihnen gerade in den Sinn kommt.

An einem der ersten Tage hier bat meine Frau unseren Sohn, seine Augen zu schließen, als er sich darüber beschwert hat, dass ihm langweilig war. Sie sagte ihm, während er die Augen noch zu hatte, er solle sich vorstellen, er sei in der Stadt. Dann sagte sie noch, dass er darüber nachdenken soll, was wir ihm alles zurufen könnten und hat ihm gleich ein paar Beispiele gegeben: „Nein Aaron, stopp, nicht auf die Straße rennen“, „fass das bloß nicht an“, „bleib hier“. Schon jetzt konnte man ein kleines Lächeln an seinem Gesicht erkennen, das immer größer wurde, während sie redete. Als sie ihm am Ende sagte, dass er hier fast alles machen darf, was er möchte, strahlte sein Gesicht vor Freude. Er hatte sie verstanden, und so weit ich mich erinnern kann, hat er sich danach nie wieder über Langeweile beklagt.

weltreise_mit_kindern3

Not available on the App Store: Klettern im Baum

An einem anderen Tag schleppten uns die Kinder ganz aufgeregt mit in den Wald hinein. Sie hatten heimlich ein ziemlich actiongeladenes Theaterstück eingeübt, bei der sogar Ketchup als Theaterblut zum Einsatz kam. Erst zeigten sie uns, wo wir stehen durften und dann ging es direkt los. Es fing mit einer Schlägerei an und endete mit einer Verfolgungsjagd, bei der eine Reihe von Hindernissen mit coolen Sprüngen überwunden werden mussten. Als die erste Szene fertig war, zeigte unsere Älteste auf einen Platz hinter uns und rief laut: „schnell dort hin, es geht da direkt weiter“.

ketchup_als_theaterblut

Nach der Vorführung

Es ist wunderschön, die Kinder anzuschauen, wie sorglos und befreit sie sind, wenn sie sich draußen in der Natur aufhalten und dabei stundenlang irgendein selbst erfundenes Spiel spielen oder auf Entdeckungsreise gehen. Sie leben im Jetzt, denke ich mir, mal wieder in Gedanken versunken. Vermutlich könnte ich auch von ihnen eine Menge lernen.

Während du das hier liest, sind wir schon in Thailand angekommen, wo wir voraussichtlich zwei Monate bleiben werden. Folgt uns auf Facebook oder Instagram, um auf dem Laufenden zu bleiben!

 

Wenn du unsere Reise verfolgen möchtest, brauchst du hier nur deine E-Mail-Adresse einzutragen. Wir würden uns sehr freuen!
Ja, ich möchte den Newsletter!


ARTIKEL TEILEN:
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Veröffentlicht von

Thor Braarvig ist freiberuflicher Übersetzer, Musiker, Ehemann, Vater von vier Kindern, Norweger, Dortmunder

34 Kommentare

  1. Schön. Es ist wunderbar mitten im Alltag in Gedanken, einen Moment mit euch im Wald gewesen zu sein. Schon allein darüber zu lesen, wirkt entspannend und plötzlich wird in meinem Kopf eine kleine Ecke frei, in der tatsächlich völlig neue Ideen Platz haben könnten. Gerne noch viel mehr Bilder – bitte. :-)
    Herzliche Grüße,
    Martina

    Antworten

    • Hi Martina,
      vielen Dank dir! Ich finde es toll, so ein bisschen dafür verantwortlich zu sein, dass es in deinem Kopf jetzt Platz für neue Ideen gibt! :)
      LG Thor

      Ps. Wenn du mehr Bilder möchtest, kannst du uns auch gerne auf Instagram folgen (es sei denn, du tust das schon). Den Link findest du ganz oben, neben den Facebook- und Twitter-Symbolen. Ansonsten werde ich auch versuchen, in den Beiträgen hier in Zukunft mehr Bilder zu veröffentlichen! :)

      Antworten

  2. Die wahrscheinlich größte Herausforderung unserer Zeit ist es, zur Ruhe kommen zu können. Einfühlsamer kann man diesen Prozess nicht beschreiben. Vielen Dank – Ich wünsche Euch weiterhin viel Ruhe und Gelassenheit und viele unvergessliche Eindrücke und positive Erfahrungen.

    Antworten

  3. Toll! Ganz so viel Natur haben wir hier nicht, aber ich habe es keine Sekunde bereut aus der Stadt zu ziehen. Für Kinder gibt es nix besseres als draußen zu sein und die Welt selbst zu entdecken – ohne „halt stopp“ „warte“ „pass auf“…

    Viel Spaß in Thailand,
    Marc

    Antworten

    • Vielen Dank für den Kommentar, Marc. Ich sehe das genau so wie du. Am liebsten möchte ich irgendwann so wohnen, dass die Kinder ganz viel Natur direkt vor der Haustür haben.
      LG Thor

      Antworten

  4. Wow, ein richtig klasse geschriebener Bericht, der zum Nachdenken anregt! Viel zu selten nehmen wir uns wirklich die Zeit die Natur bewusst wahr zu nehmen. Stress, Hektik, das Streben nach „mehr“, der Erfolgsdruck, etc. rauben einem oft die „Kraft“ inne zu halten.
    Das Lesen deiner Zeilen hat mich sehr berührt. Ich konnte mich gut hineinversetzen -vor allem in den Bereich, wo Du über den Baum geschrieben hast…
    Deiner Familie und Dir wünsche ich von Herzen weiterhin so positive und eindrucksvolle Erlebnisse und eine tolle und unbeschwerte Zeit! Ich freu mich schon auf weitere Berichte! GLG Björn

    Antworten

    • Hi Björn,
      vielen, vielen Dank dir! Ich finde es richtig cool, dass dir den Bericht gefallen hat! Und danke dafür, dass du deinen Senf dazu gegeben hast. Ich kenne das zu gut, was du in deinem dritten Satz beschrieben hast. Eine Krankheit unserer Zeit, oder?
      LG Thor

      Antworten

  5. Hui, wie toll. Es ist so großartig, dass eure Kinder noch so richtig „Kind“ sein können – zumindest für eine Weile. Mit auf Bäume klettern, sich dreckig machen, den ganzen Tag draussen sein egal bei welchem Wetter. Das kennen viele heut ja überhaupt nicht. Selbst ich – aufgewachsen in Bochum, zum Teil mitten in der Innenstadt – hatte solche Momente wenig. Großartig.
    Ich bin gespannt, was ihr in Thailand erlebt!
    Viele Grüße aus dem Pott :-)

    Antworten

    • Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich hoffe, dass unsere Kinder so lange wie möglich Kinder bleiben und dass das neugierige Kind in ihnen am leben bleibt, auch wenn sie irgendwann erwachsen sind!
      Wir sind gerade in Thailand angekommen und sind auch super gespannt auf dieses Land! :)
      LG Thor

      Antworten

  6. Hallo ihr „sechs Paar Schuhe“!
    Ich freue mich jedes Mal auf einen Artikel von euch….. so wie es aussieht, habt ihr die richtige Entscheidung getroffen. Ihr seid glücklich und das ist viel Wert.
    Ich bin gespannt auf euren nächsten Artikel.
    Viel Spaß in Thailand und bleibt gesund.

    Ganz liebe Grüße
    Friederike, Alexis Oma (Finis Mama)

    Antworten

    • Hallo Friederike,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Wir freuen uns darüber, dass du mitliest! :)
      Grüß mal Fini, Derrick und die Kinder von uns!
      LG Thor

      Antworten

  7. Einfach toll geschrieben und vielen Dank, dass du uns an all dem teilhaben lässt. Es ist ein ganz ganz kleines Bisschen so, als wenn wir dabei wären oder wenigstens zuschauen können. Ich bin schon gespannt auf deinen Thailand Bericht. Passt gut auf euch auf, viele Grüße von Birgit aus…

    Antworten

    • Hi Birgit,
      vielen Dank für den Kommentar. Ich finde es richtig cool, dass du so ein bisschen das Gefühl hast, dabei gewesen zu sein!
      Wir sind auch sehr gespannt auf Thailand :) (sind gerade hier angekommen).
      LG Thor

      Antworten

  8. Du schreibst so toll….
    Ich war gerade auch vor diesem alten Baum und hab den Wald gerochen….

    Bin gespannt, was ihr in Thailand erlebt.

    Bis demnächst!
    LG Jessi

    Antworten

  9. Hallo ihr!
    Ich sitze selbst grad unter einem Baum an einem See, zwar im Stadtpark von Hamburg, aber immerhin im Grünen. Da denke ich über eure Naturerfahrung nach und wünsche mir, etwas Ruhe von euch mit in meinen Alltag zu nehmen. Ich wünsche mir, meiner Tochter auch ähnliche Erfahrungen ermöglichen zu können.
    Mutig seid ihr! Toll!

    Weiterhin gute Reise.
    Katharina

    Antworten

    • Vielen Dank dir, Katharina! Wir sind jetzt in Thailand und schicken dir von hier ein bisschen Ruhe zu! ;)
      LG Thor

      Antworten

  10. Sehr schön geschrieben….macht Spaß euren Bericht zu lesen. Die Kinderbilder sind zuckersüß!!!
    Alles Glück und eine tolle Zeit in Thailand.

    Herzlichst

    Gaelle

    Antworten

  11. Ist ja richtig philosophisch und hat mich zum Nachdenken angeregt. Dass wir oft wissen, was uns gut tut, dann aber doch anders handeln und funktionieren, ist so wahr. Ich arbeite zwar immer noch mitten in Berlin, wohne aber am grünen Rand und das funktioniert auch ganz gut. Ich wünsche Euch eine tolle Zeit in Thailand. LG Ines

    Antworten

  12. Hallo 6*2Schuhe! Eine großartige Sache, die Kinder in die Natur zu führen und dabei selbst auch mal zur Ruhe zu kommen. Wir wohnen mit unseren Vieren mitten in Hamburg, da ist schon der Mini-Innenhofgarten NATUR pur. Ich würde unseren sechs Augenpaaren gerne öfter einen freien Blick gewähren, ohne Stein auf Stein und so … Den sechs Nasen Frischluft gönnen. Geht leider viel zu selten. Genießt es!

    Antworten

  13. Ähnliche Momente haben wir jetzt gerade eben auch in Schwedisch Lappland erlebt und auf unserer Liste steht auch:… einfach mal einige Wochen im Wald oder in den Bergen im Norden verbringen! Ich liebe das Bild in eurer Unterkunft!!!!!!!!!!!!! Drinnen und doch draußen! Habts ganz doll gut weiterhin.
    Geertje und die ganze nordicfamily

    Antworten

  14. in Deinen Berichten spürt man beim Lesen die Ruhe… das ist toll- man fühlt sich hinein… es ist ein Segen, wenn man das so empfinden und erleben kann.. es gibt durchaus Menschen, die mitten in der Natur sind… und sie nicht spüren, fühlen, erleben… Ich bin sehr dankbar, dass ich nicht nur Augen zum Sehen habe, sondern auch diese Gefühle und Empfindungen habe… Euch nun weiter schöne Erlebnisse und Gesundheit! LG Rosi aus dem Fast-Sauerland..

    Antworten

  15. Hallo lieber Thor, liebe Familie- vielen Dank für den Denkanstoß! Meine beiden Zwerge sind gerade mal zweieinhalb Jahre alt, Dein Bericht (und das Interview in der Zeit) haben mich überzeugt dass ich mit den Beiden so schnell wie möglich zelten gehen will um sie aus dem Moloch raus zu holen und an die Natur zu gewöhnen. Merci nochmal und alles, alles Gute weiterhin!

    Antworten

  16. Ich bin 2011 one way nach Thailand gereist um ebenfalls eine Auszeit zu nehmen. Habe dort viele tolle Erfahrungen machen dürfen. Wenn Ihr Tips benötigt meldet Euch gerne jederzeit. VG Bijan

    Antworten

  17. Hallo Thor, liebe Familie, habe deine Berichte gelesen. Es gehört eine große Menge Mut und Verantwortung zu so einem Entschluss, alles hinter sich zu lassen. Die Taqe mit euren Kindern im Wald,sicherlich ein tolles Erlebnis für sie, ohne das gleich eine Gefahr droht.Es muss ein großes Vergnügen für Euch und eure Kinder sein ,unbeschwert dies erleben zu dürfen. Ich wünsche euch allen ein gute Weiterreise,bleibt gesund und eine unbeschwerte Zeit in Thailand. Freue mich schon sehr auf weitere Berichte von Dir.

    Grüße aus Dortmund
    Sylvia

    Antworten

  18. Hallo Ihr 5,

    ein wunderschöner Artikel und toll geschrieben. Genau so haben wir unseren diesjährigen 3- monatigen Nordlandurlaub im Wald erlebt (mit unserem 3-jährigem Sohn). Diese Zeit hat uns so einiges gelehrt, was wir zu Hause nie imstande sein würden, zu lernen. Ich lese schon seit dem 1. Post mit und wünsche Euch eine tolle Reise. Nicky

    Antworten

  19. Wie Klasse! Soooo toll zu lesen. Ich hatte ja immer viel zu viel Angst vor so einem Schritt, freu mich aber sehr es jetzt Second Hand mitzuerleben.
    Eure Kinder sehen genauso lebensfroh aus wie wir Deutschen uns die Skandinavier vorstellen. Ich dachte sofort an Michel aus Lönneberga und Pippi Langstrumpf. Ich hoffe ihr habt “ the Time of your life “ und bleibe ab jetzt dabei.
    SUPER, bin total begeistert.
    Lieben Gruß
    Britta

    Antworten

  20. Heisann! Ihr seid ja nun schon weiter gezogen, aber ich bin gerade erst auf den Blog gestoßen! Fint plan å reise et helt år med barna. Ich hätte gerne den Mut, das auch umzusetzen, wobei mir um ehrlich zu sein bislang auch die Mittel dazu fehlen. Ich finde es vor allem schön, dass ihr euch keinen großen Plan geschmiedet habt, sondern die Dinge im Großen und Ganzen auf euch zukommen lasst und so tatsächlich alles entschleunigen könnt. So kann man die schönen Dinge und Orte, die einem unterwegs begegnen erst richtig genießen und muss nicht an ihnen vorbei hetzen. Das hört sich gut an!
    Ich bin oft in Norwegen, weil ich dort ein Jahr in Jar bei Oslo verbracht habe und meine Gastfamilie dort für mich mittlerweile Teil meiner Familie ist. Ich könnte mir gut vorstellen mit meinen zwei Kindern und meinem Mann mal eine Weile in diesem Tipi zu verbringen. Kann man es mieten? Ich glaube für meinen sechsjährigen Racker wäre das ein Traumurlaub…Ich wünsche euch weiterhin „god tur“ und freue mich schon auf weitere Blogeinträge! Liebe Grüße, Vanessa

    Antworten

    • Hallo Vanessa,
      vielen Dank für deinen Kommentar! :) Das Tipi kann man eigentlich nicht mieten, aber ich werde mit den Besitzern bei Gelegenheit reden, da sich mehrere „Interessenten“ gemeldet haben. Vielleicht hörst du ja dann mal von mir! :)

      LG Thor

      Antworten

  21. So ein toller Blog-Eintrag! War sehr schön zu lesen! Finde ich toll, dass ihr eure Kinder der Natur näher bringt ohne Spielkonsolen, Smartphones und anderem Technik-Kram..
    Sowas werde ich später, wenn ich einmal Kinder habe, auch unbedingt machen und das regelmäßig! So bleiben Kinder Kinder und können kreativ sein, so richtig toben und Spaß haben! Ich war in meiner Kindheit dank meines Wohnortes jeden Tag in der Natur und das wünsche ich meinen Kindern auch.
    LG Anh :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.