Artikel
95 Kommentare

Noch ein Jahr verschwenden? (Der Sinn des Lebens ist leben!)

IMG_3712_weltreise_straße

Als die zwei Monate in dem kleinen Schuppen auf Tasmanien zu Ende gehen, zieht es uns weiter nach Neuseeland. Die Flugtickets bestellen wir spontan, da wir von anderen Reisenden immer wieder hören, dass wir dort unbedingt hin müssen. Das einzige Problem: Wir können uns dieses Land eigentlich gar nicht leisten. Die Unterkünfte sind uns auf Dauer zu teuer und wir haben auch keine Kontakte dort, die uns etwas Günstiges organisieren können, wie es meine Schwestern für uns in Australien taten. »Uns wird schon was einfallen«, sagen wir uns. »Und wenn nicht, dann reisen wir eben nach ein paar Wochen wieder weiter.«

Die ersten zehn Tage in diesem Land verbringen wir auf der Nordinsel mit meinen Schwiegereltern, die auch spontan nach Neuseeland reisen, um uns und ihre Enkelkinder wieder zu sehen. Nach einer Woche in New Plymouth, in einem Haus, das sie über AirBnb für uns alle gebucht haben, fahren wir mit unserem gemeinsamen Mietwagen Richtung Süden.

Die Natur ist überwältigend schön. Sobald wir mit dem Auto unterwegs sind, fällt uns auf, wie grün und üppig es überall ist. Ganz anders als die trockene Landschaften in Perth und auf Tasmanien. Während ich aus dem Fenster schaue sehe ich majestätische Berge, seltsame, grasbewachsene Hügel und glasklare Flüsse mit Unmengen von Abzweigungen. Es erinnert mich ein wenig an Norwegen, nur viel exotischer und spektakulärer. Wegen der vielen Palmen zum Beispiel. »Die passen doch hier in dieser Landschaft gar nicht rein«, denke ich auf meinem Platz ganz hinten im Auto sitzend, während vor mir ein Streit zwischen zwei der Kinder ausbricht, der zehn Minuten lang für völliges Chaos und ohrenbetäubendes Geschrei sorgt. Wie das Leben mit Kindern eben manchmal so ist.

Noch mehr Palmen. Egal wo ich hinschaue, es gibt überall Berge, Hügel, Flüsse und Palmen. Und auf der anderen Seite das Meer. Ich spüre wie mir warm ums Herz wird. Vor wenigen Minuten war ich genervt und müde von streitenden Kindern. Und auf einmal fühle ich mich einfach nur leicht und frei, als ob das Leben ein fantastisches Abenteuer sei, bei dem alles möglich ist.

Nein. Nicht als ob. Das Leben ist ein Abenteuer. Ein Geschenk. Und in diesem Moment kann ich das mal wieder klar sehen. »Ich sollte dieses Gefühl festhalten«, denke ich. »Damit ich immer die Wahrheit kenne, auch dann wenn ich müde, erschöpft oder genervt bin und meine Sicht dadurch getrübt ist.«

Fünf Minuten und eine Menge atemberaubende Landschaften später sprudelt mein Herz immer noch vor Freude über. »Du hochsensibler Idiot«, denke ich. »In dem einen Moment bist du voller Zweifel und hoffnungslos niedergeschlagen, und dann ist plötzlich alles gut und du fühlst dich wie der glücklichste Mensch der Welt.«

Wir bleiben eine Nacht in Wellington, nehmen die Fähre zur Südinsel, übernachten auf einem ruhigen Campingplatz, sehen Glühwürmchen in einer Höhle bei einem nächtlichen Spaziergang und machen uns nach all dem wieder auf den Weg Richtung Süden.

Ich schaue durchs Fenster und sehe einen wilden Strand, der aus großen Steinen besteht, als mein Schwiegervater, der hinterm Lenkrad sitzt, das Auto plötzlich zum Stehen bringt.

»Warum halten wir«, frage ich, während ich meine Kopfhörer abnehme. Es war eigentlich kein Ort zum Halten. Wir standen einfach nur am Straßenrand. Vielleicht musste eins der Kinder aufs Klo? »Schau dir doch den Strand an«, antwortet meine Frau, ihre Stimme voller Begeisterung.

Und dann sehe ich es plötzlich. Der ganze Strand ist voll von Robben. Ich steige aus dem Auto und traue meinen Augen kaum. Es gibt hunderte von ihnen. Sie liegen einfach da auf den großen Steinen und lassen sich von der Sonne aufwärmen. Ich gehe mit meiner ältesten Tochter, Lydia, runter zum Strand, und so bald wir ein bisschen näher kommen, schauen sie neugierig in unsere Richtung. Angst haben sie scheinbar nicht. Sie lassen uns ganz nah dran gehen. Erst wenn nur noch drei Meter uns und die ersten von ihnen trennt, weichen diese ein bisschen zurück, also bleiben wir stehen. Die Schönheit dieser Kreaturen überwältigt mich. Das dunkelschwarze Fell, die Art und Weise wie sie sich bewegen, die freundlichen Augen. Es fühlt sich surreal an, diesen Tieren in ihrer natürlichen Lebensumgebung auf dieser Art und Weise zu begegnen.

IMG_1998_weltreise_neuseeland_robbe

Plötzlich merke ich wieder wie meine Hochsensibilität zur Geltung kommt: Ich bekomme eine Gänsehaut und fühle mich schon wieder frei und glücklich. »Ich könnte hier Stunden verbringen«, denke ich, doch oben an der Straße sitzt mein Schwiegervater bereits hinterm Steuer und will weiterfahren. »Nur noch fünf Minuten«, rufe ich und wende mich wieder den Robben zu.

Direkt vor uns sehen wir zwei Babyrobben, die zwischen zwei großen Steinen spielen. Sie schwimmen elegant hin und her, springen auf den einen Stein drauf und schauen kurz in unsere Richtung, bevor sie wieder ins Wasser gleiten. Lydia und ich schauen uns an und müssen beide lachen.

Wir fahren weiter bis nach Rangiora, eine kleine Stadt kurz vor Christchurch. Hier übernachten wir, und am nächsten Tag verabschieden sich meine Schwiegereltern und machen sich auf den Weg zurück Richtung Nordinsel. Also stehen wir nun da, ohne Mietwagen und ohne so recht zu wissen, was wir machen sollen.

Doch dann lernen wir eine sympathische Familie aus Israel kennen. »Wir haben uns ein günstiges Zelt gekauft«, erzählen sie uns auf gebrochenem Englisch, mit dem charmantem Akzent, den nur Leute aus dem nahen Osten haben.
»Das ist es«, sagt Maria aufgeregt, »so können auch wir uns dieses Land leisten!«
Also nehme ich am nächsten Tag den Bus alleine nach Christchurch, um einen Mietwagen zu besorgen. Mit dem Auto fahre ich dann direkt zu dem Laden, den die Israelis uns empfohlen haben, und kaufe ein Zelt, Schlafsäcke, Isomatten, einen Kochtopf, einen Gaskocher und ein paar andere Sachen, die man so zum Überleben in der neuseeländischen Wildnis benötigt.

Die erste Woche zeltet meine Frau alleine mit den Kindern, während ich in einem Hostel in Christchurch wohne, um Arbeit nachzuholen.

IMG_3738_zelten_neuseeland_weltreise_kinder

Danach packen wir das Auto und reisen Stück für Stück den ganzen Weg bis zur Südspitze der Südinsel. Je weiter wir fahren, desto kälter wird es, vor allem nachts. Und da wir nur Klamotten für warme Länder im Gepäck haben, schauen wir immer wieder bei den Second-Hand-Läden vorbei, um uns noch dicker einpacken zu können. Die Nächte werden irgendwann so kalt, dass wir auch noch Wolldecken kaufen müssen, die wir nachts um unsere Schlafsäcke wickeln.

IMG_3583_zelten_lake_moke

Wir fahren zu einem Strand, an dem wir mehr Delfine sehen als wir zählen können. Von einer Klippe beobachten wir junge Seelöwen, die scheinbar um die Wette schwimmen und Pinguine, die nach einem langen und anstrengenden Tag im Meer, langsam zurück zu ihren Höhlen laufen.

Ein paar Tage später kaufe ich eine Packung Donuts in einem Supermarkt. Während Maria noch ein paar Einkäufe erledigt, setze ich mich mit den Kindern direkt neben der Eingangstür einfach auf den Boden. Und während wir dort sitzen und gierig unsere Donuts verschlingen, sehe ich eine Frau auf dem Parkplatz, die direkt auf uns zukommt.

»Hey, ich les’ deinen Blog«, sagt sie auf Deutsch, und ich muss lachen, denn zwei Wochen vorher ist meiner Frau dasselbe passiert, als sie alleine mit den Kindern wandern war. Und außerdem stelle ich mir vor, wie wir alle für sie aussehen müssen. Mit Kleidung vom Second-Hand-Laden, wuscheligen Haaren, am Parkplatz auf dem Boden sitzend mit einer Packung Donuts vor uns.
»Möchtest du auch eins?«, frage ich, doch sie lehnt freundlich ab. Wir tauschen uns gegenseitig kurz über unsere jeweiligen Reisepläne aus, verabschieden uns und gehen dann wieder getrennte Wege.

IMG_3115

Unsere Kasse ist extrem knapp, also reisen wir so günstig wir können und leisten uns kaum etwas. Bis wir in Milford Sound sind. Ich weiß nicht, was an diesem Ort in mich fährt. Ich gehe im einzigen Gebäude an diesem Ort zum Schalter und buche für die ganze Familie einen halbstündigen Flug mit einem Kleinflugzeug für 400 Euro. Ich bezahle mit der Kreditkarte und rede mir ein, dass das Leben zu kurz für eine billige Bootsfahrt auf dem Fjord sei, wenn man die ganze Gegend von oben sehen kann. Wir fliegen tief über dem atemberaubenden Fjord und sehen Delfine vom Flugzeug aus. Dann geht’s hoch in die Berge, wo wir ganz nah an einem Gletscher und mehreren schneebedeckten Gipfeln vorbei fliegen. Dort oben sehen wir mächtige Wasserfälle und riesige Seen, die zu Fuß wohl kaum zu erreichen wären.

IMG_3141

Etwa 50 Kilometer von Queenstown entfernt entdecken wir einen See namens Moke Lake, wo wir für wenig Geld unser Zelt aufbauen dürfen. Ich schwimme weit raus im erfrischend kühlen Wasser und genieße die Ruhe und den Panoramablick auf die unglaublich schöne Natur, die den See umgibt. Am nächsten Tag schauen uns Amy und ich eins der Berge von unserem Zeltplatz aus an und entdecken weit oben ein Plateau, das so aussieht, als könnte man es zu Fuß erreichen. »Lasst uns dort hingehen«, sage ich, und Amy lässt sich nicht zwei mal bitten. Wir überqueren einen eiskalten, glasklaren Bach, der dem Berg hinunterfließt und machen uns an den Aufstieg. Oben angekommen setzten wir uns erschöpft und glücklich ins Gras, essen unsere mitgebrachten Brote und lassen die Aussicht auf uns einwirken. Eine Stunde später machen wir uns wieder auf den Rückweg.

IMG_3509_wandern_weltreise_neuseeland

So lange die Sonne scheint ist es schön warm, doch auch an diesem Ort können die Nächte extrem kalt werden. Wir schlafen eines Morgens bis halb acht, doch die eisige Luft, die wir im Gesicht spüren, macht uns klar, dass wir besser daran tun, noch eine Weile im Schlafsack und unter den Wolldecken zu bleiben.

Erst kurz vor neun gehen wir raus. Aus Erfahrung wissen wir, dass die Sonne nun bald das ganze Tal im Licht baden und unseren Körpern aufwärmen wird. Wir kochen Tee und ich wärme meine Hände an meiner Tasse, während ich sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen des Tages warte. Fünf Minuten später ist es dann endlich so weit. Die Sonne hebt sich strahlend über die Gipfel der Berge, und da sie bereits so hoch am Himmel steht, spüren wir ihre angenehme Wärme sofort.

Und schon ist es wieder da. Dieses überwältigende Glücksgefühl. Und dieses mal wird mir klar, dass es nicht nur an meiner Hochsensibilität liegt. Wir leben schon so lange so primitiv, dass die kleinen Freuden des Lebens einfach viel größer geworden sind. Es fühlt sich gut und richtig an und ich denke mal wieder darüber nach, dass ich mir für die Zukunft ein einfaches Leben wünsche, bei der die Natur eine viel größere Rolle spielt als bisher.

IMG_3480_wandern_berge_neuseeland_weltreise_kinder

Ich fülle einen großen Kunststoffbehälter mit Wasser vom See, wasche unsere Kleidung darin und hänge sie auf einen Zaun auf, damit sie in der Sonne trocknen kann. Danach schwimme ich eine Runde, bevor ich mich nochmal von der Sonne aufwärmen lasse. Sieben Tage bleiben wir an diesem Ort. Dann packen wir das Auto und machen uns wieder auf den Weg.

Überall lernen wir inspirierende Menschen kennen und es erfüllt mich mit Stolz und Freude, zu sehen, wie selbstverständlich unsere Kinder Englisch reden und mit wie viel Selbstbewusstsein sie auf neue Menschen zugehen. Egal ob es Kinder, Erwachsene oder ältere Leute sind. Und egal wie sie aussehen, ob sie im Rollstuhl sitzen oder geistig behindert sind. Die Reise hat sie offener für das gemacht, was sie noch nicht kennen, stelle ich zufrieden fest.

IMG_2087_weltreise_backpacker_kinder

Wir lernen ein junges Paar aus Deutschland kennen. Sie sind so begeistert von ihrer Reise, dass sie überlegen, einige Monate in Deutschland zu arbeiten, so bald ihr Reisejahr zu Ende geht, damit sie sich direkt wieder auf den Weg in die große weite Welt machen können.

»Sie sind jung und frei«, denke ich. »Sie gehen einfach ihren Weg, ohne sich große Sorgen um die Zukunft zu machen.« Das gefällt mir. Doch kurze Zeit später denke ich darüber nach, dass sie bestimmt Freunde und Verwandte haben, die diese spontane Fortsetzung ihrer Reise blöd finden werden. Sie sollen doch Verantwortung für ihr Leben übernehmen, was daraus machen und nicht davor fliehen. Ein Jahr reicht doch, warum noch ein Jahr verschwenden?

Diese Gedanken lassen mich nicht los.

Früher hätte ich solche Meinungen vielleicht teilweise verstehen können, aber heute finde ich diese Sichtweise völlig verdreht. Geht es denn nicht im Leben darum, was wir erleben bzw. dass wir überhaupt etwas erleben? Was gibt es Schöneres und Sinnvolleres als gemeinsame Abenteuer zu unternehmen, spannenden Menschen zu begegnen und die Schönheit der Natur zu entdecken?

Es geht doch im Leben nicht darum, was wir leisten. Wenn mir mein Leben heute nicht gefällt, macht es keinen Sinn, 30 Jahre lang ein teures Haus abzubezahlen, geschweige denn ein ganzes Leben für eine gute Rente zu schuften, nur damit ich das Leben endlich so richtig genießen kann, wenn ich alt tot bin.

Also möchte ich lieber heute leben. Im Jetzt! Ich will mir Gedanken darüber machen, was ich mir vom Leben wünsche. Ich sehne mich danach, ein bewusstes Leben zu führen und möchte nicht einfach ein Zahnrad in einem großen System sein, wo ich einfach nur funktionieren muss.

Auf einem kostenlosen Campingplatz direkt am Meer lernen wir einen niederländischen Opa namens Dennis kennen, der uns Folgendes erzählt: »Mir gefällt Holland. Ich hab nichts gegen mein Heimatland, aber das Leben wird langweilig, wenn man immer das Gleiche macht, immer von den gleichen Menschen umgeben ist, die alle gleich denken. Die Tage gehen dann immer schneller rum, wenn man nichts Neues erlebt. Man wird schnell alt im Kopf. Dadurch, dass meine Frau und ich nach Neuseeland ausgewandert sind, in einem Bus leben und viel herumreisen, erleben wir alles jeden Tag neu und haben eine völlig neue Sichtweise auf das Leben bekommen.«

IMG_3521_wandern_berge_neuseeland_kinder

Wir lernen auch den Schwaben Bernhard kennen, der 52 Jahre alt ist und seit über zwei Jahren um die Welt reist. Wir halten uns vier Tage lang auf dem gleichen Campingplatz auf, und seine Fröhlichkeit und die Leichtigkeit, die er ausstrahlt, inspiriert uns.

»Ich habe Angst vor der Zeit nach der Reise«, erzähle ich ihm eines Tages.

»Wie meinst du das? Wovor hast du denn Angst?«

»Vor den Entscheidungen, die wir treffen müssen. Werden wir weiterreisen, oder werden wir einen Ort suchen, wo wir wohnen werden? Und wenn ja, wo wird das sein? Wenn wir keine Kinder hätten, wäre das alles kein Problem, aber die Verantwortung für die Kinder lastet schwer auf mir. Es gibt so viele Optionen und ich möchte einfach keine falschen Entscheidungen treffen.«

»Mach dir keine Sorgen, Thor«, antwortet er nach einer kurzen Denkpause. »Es gibt keine richtigen oder falschen Entscheidungen. Es gibt nur Entscheidungen. Wenn du mit einer Situation nicht zu hundert Prozent zufrieden bist, kannst du immer im Nachhinein den Kurs korrigieren. Denk nicht zu viel nach, Thor. Folge einfach deinem Herzen!«

Seine Worte treffen mich. Wir sind unseren Herzen gefolgt, als wir das Haus verkauft haben, um die Welt zu entdecken. »Ich muss zurückfinden zu dem Vertrauen und die Einstellung, die uns dazu befähigt hat, alles hinter uns zu lassen und diese Reise zu unternehmen«, sage ich mir innerlich. »Ich muss weiterhin auf mein Herz hören. Dann wird schon alles gut.«

IMG_3687_türkis_see_weltreise_neuseeland_kinder

Und tief in mir spüre ich immer noch einen Traum schlummern. Unser Traum von einem einfachen und unbeschwerten Leben, mitten in der Natur. Wenn wir es schaffen, mit wenig Luxus und ohne viel materiellen Besitz auszukommen, würden wir nicht so sehr vom Geld abhängig sein und hätten viel mehr Zeit zum Leben, zum Erleben, zum Lieben und vielleicht zwischendurch sogar zum Reisen, wenn uns danach ist.

An dieser Stelle möchte ich mit folgendem Zitat von einem deutschen Rapper abschließen:

Der Sinn des Lebens ist leben.    – Casper

Amen.

PS. Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, darfst du ihn sehr gerne auf Facebook teilen (einfach hier klicken und danach auf »Teilen«).

 

Wenn du informiert werden möchtest, wenn ich neue Beiträge veröffentliche, brauchst du hier nur deine E-Mail-Adresse einzutragen. Ich würde mich sehr freuen!
Ja, ich möchte den Newsletter!


ARTIKEL TEILEN:
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Veröffentlicht von

Thor Braarvig ist freiberuflicher Übersetzer, Musiker, Ehemann, Vater von vier Kindern, Norweger, Dortmunder

95 Kommentare

  1. Erleben, entdecken ….ist alles keine Verschwendung. Noch 1 Jahr oder mehr? Du wirst spaeter immer daran mit Freude denken
    und deine Kinder werden es dir mehr danken als in „geordneter“
    Umgebung aufzuwachsen, denn sie lernen fuer das Leben vorbereitet zu sein um spaeter glueckliche Menschen zu werden. Nur mit dem Mut die Kueste aus den Augen zu verlieren entdecken wir neue
    Kontinente und das echte Leben beginnt , wo deine Komfortzone
    endet. (Letzteres stammt nicht aus meinem Kopf sondern wahrscheinlich von einem klugen Abenteurer). B.t.w. NZ ist fuer mich
    das schoenste Land ueberhaupt. Weiterhin alles Gute!

    Antworten

  2. Ich lese deine Blog schon länger und liebe deine Denkweise über das Leben. Wie gern würde ich das selbe tun, die Welt bereisen und die Natur bestaunen!!!

    Nur leider kann ich meinen Mann davon nicht überzeugen. Er wird schon mürrisch wenn er auf einem Hotelbett übernachten muss 😂 an Isomatte und Zelt ist da nicht zudenken.

    Vor kurzen haben wir begonnen über den Hausbau nachzudenken bzw ein Haus zu kaufen. Ganz nach dem Klischee der Deutschen 😊
    Kleine Familie – Ende zwanzig – verheiratet – sucht Haus…

    Leider wird sich das Erkunden und Entdecken der Welt vorerst nur im Urlaub stattfinden.

    Aber unsere kleine Tochter wird irgendwann ihre eigenen Wege gehen und vielleicht verkaufen wir dann das Haus. Und werden beim reisen zusammen alt.

    Alles gute euch 👋🏻

    Antworten

    • Vielen Dank dir! ☺️
      Der Sinn des Lebens ist leben! Und auch wenn das Lebensmodell traditionell aussehen mag, kann man natürlich trotzdem richtig leben. Irgendwie klingst du nach einer Person, die das tut! ☺️

      Und wer weiß, vielleicht macht ihr – wie du sagtest – etwas verrücktes wenn eure Tochter auszieht.

      LG Thor

      Antworten

  3. Lieber Thor,
    dein Beitrag ist einfach wunderbar. Wenn ich so lese, was dir ständig durch den Kopf geht und wie hin und her gerissen du manchmal scheinst, kommt mir ein Gedanke in den Sinn: du bist einfach noch nicht satt.
    Es ist so richtig, was Bernhard dir gesagt hat, es gibt keine richtigen oder falschen Entscheidungen. Ob eine Entscheidung gut oder schlecht war, weiß man eh immer erst hinterher. Ich habe auch einmal eine scheinbar falsche Entscheidung getroffen, damals vor 16 Jahren. Da stand ich mit 2 Kleinkindern ohne Job vor den Trümmern meiner Ehe und habe mich entschieden von Norwegen zurück in meine Heimatstadt Dortmund zu ziehen. Rückblickend sage ich heute, dass ich das nie hätte machen sollen. War es deswegen eine falsche Entscheidung? Nein. Es war eine Entscheidung, die damals gut und richtig war. Deshalb bereue ich nichts, auch wenn ich es aus der heutigen Sicht nicht noch einmal so machen würde.
    Dass die Verantwortung für eure Kinder auf dir lastet, verstehe ich nur allzu gut. Mir ging es damals genauso und ich habe mich oft fürchterlich gefühlt. Aber das tut sie auch, wenn du dich irgendwo niederlässt und zurückkehrst in eine wie auch immer geartete Tretmühle. Die Sorge um die eigenen Kinder ist ein ständiger Begleiter, egal wie dein Lebenskonzept gerade aussieht. Das gehört zum Papasein einfach dazu und wird wahrscheinlich nie aufhören.
    Egal für welchen Weg du dich entscheidest, es wird immer irgendwie richtig sein in dem Moment in dem du den ersten Schritt machst. Du findest vielleicht nach einer Weile heraus, dass der Weg doch nicht so gut war. Nutze dann die Erfahrung, die du gesammelt hast und korrigiere die Richtung. Lass dich von dem leiten, was dich glücklich macht. Oder wie Joris sagt: Herz über Kopf.
    Ingenting er så galt at det ikke er godt for noe 👍🏻
    Masse hilsener til hele gjengen fra Dortmund!

    Antworten

    • Liebe Christine,
      vielen Dank für deine Gedanken!!!
      Und für den norwegischen Spruch am Ende! :)
      Ha en fin dag!! :)
      Hilsen Thor

      Antworten

  4. Wow! Was müsst ihr für glückliche Kinder haben!
    Die lernen sicher mehr für ihr weiteres Leben wie je eine Schule vermitteln könnte. Bei euch wäre ich auch gerne Kind. Diese Ruhe und Zufriedenheit, die du mit diesem Artikel ausstrahlst begeistert mich.
    Geld, Besitz – nichts davon kann man ins Grab mitnehmen. Nichts davon macht dauerhaft glücklich. Aber die Erinnerungen werden bleiben. Ich wünschte, ich hätte mir eine solche Auszeit mit meinem Kind gegönnt.
    Heute reise ich allein und trenne mich fast problemlos von allem „Ballast“.
    Leben heißt lieben heißt das kleine Glück zum großen Glück zu machen.
    Falls ihr am Jahresende noch auf der Südinsel seid, wünsche ich mir, euch einmal zu treffen.

    Antworten

  5. Lieber Thor und Familie, es ist so wunderbar wie Du Euer Leben beschreibst.

    Ich kann Euch so nachfühlen. Mein Jahr Auszeit ist gute 12 Jahre her. Rückblickend kann ich sagen, dass ich noch nie so glücklich und frei in meinem Leben war.

    Nichts zu besitzen, nur das absolut notwendige, macht einem unbeschreiblich leicht, unbeschwert. Der Fokus auf wichtige Dinge wie „wo übernachten wir“ oder „was gibt es zu Essen“ reicht völlig aus. Auch den absoluten Luxus zu haben, dass man dort bleibt, wo es einem gefällt, kommt leider im realen Leben zu kurz, zumindest ist es bei mir so.

    Lasst Euch treiben, alles ist und wird gut. Eure Kinder werden es Euch danken.

    Weiterhin alles Gute für Euch, viele interessante Erfahrungen und nette Menschen. Ich freue mich, wieder von Euch zu hören und mich in Gedanken zu verlieren.

    Gruß Tamara

    Antworten

    • Danke Tamara,
      mit wenig Besitz auszukommen war auch für uns eine sehr schöne Erfahrung. Eine Frage: Hat dich diese Erfahrung geprägt? Wie gehst du jetzt im normalen Alltag mit Besitz um?
      LG Thor

      Antworten

  6. Seit den ersten Tagen lese ich euren Blog und finde es nach wie vor unglaublich gut und beneidenswert, wwas und wie ihr das alles macht. Ich sehne mich auch nach solchen Erfahrungen – nach einem Leben relativ unabhängig vom Geld, das Leben als Geschenk, als Abenteuer zu erleben. Und doch passiert bei mir (uns) im Moment genau das Gegenteil: Wir sind vor 5 Wochen in unser neues Haus gezogen, beruflich läuft gerade bei uns beiden sehr viel (ich arbeite im Moment noch zu 85% als Lehrerin, im nächsten Schuljahr zumindest „nur“ noch zu 70%… Immerhin ein Anfang :-) und die Kinder (9, 7, 6, 5) fordern uns gerade auch immer wieder sehr heraus. Es fühlt sich eher wie eine Achterbahn an als wie ein bewusstes Genießen und als Geschenk erleben. Das ist schade und ich hoffe, dass ich und wir auch wieder zur Ruhe kommen können und das Geschenk des Lebens so richtig in Ruhe geießen können.

    Ich wünsche euch alles, alles Gute – und wie im Kommentar zurvor: Wenn ihr es euch vorstellen könnt noch 1 Jahr dran zu hängen, dann tut es! Wagt es! Ihr seid auf einem einmaligen Weg mit einmaligen Erfahrungen und Erlebnissen. Das kann euch und euren Kindern niemand mehr nehmen. Genießt es. Lebt! :-)

    Antworten

    • Wow, ihr habt auch vier Kinder! Das finde ich sehr sympathisch! :) Und ich weiß auch wie viel Arbeit das sein kann, vor allem in dem Alter. Das ist natürlich eine Zeit, bei der es herausfordernd sein kann, Ruhe zu finden. Uns hilft es in der Natur zu sein, aber auch dann klappt es nicht immer! Ist halt viel Arbeit mit Kindern in dem Alter, aber es lohnt sich! :)

      LG Thor

      Antworten

  7. Was für ein unglaublich inspirierender und ehrlicher Blogpost. Vielen Dank! Ich wünsche euch echt von Herzen, dass ihr nie den Mut verliert getroffene Entscheidungen immer wieder in Frage zu stellen und nachzukorrigieren. Euren Blog habe ich erst vor kurzem entdeckt, aber so etwas zu lesen tut unglaublich gut und macht einfach Freude!
    Liebe Grüße aus dem schönen Süden Deutschlands ;)
    Hanna

    Antworten

  8. Lieber Thor,
    die Begeisterung für NZ können wir ganz leicht nachempfinden… deine Gefühle beim Reisen, dem (Er)Leben auch. Ich denke das wichtigste ist, dass man SEINEN Weg findet und SEIN Leben lebt, egal wie es aussieht. Materielle Dinge sind vergänglich, erLEBTES nicht.
    Ich denke aber auch, dass ein Leben voller Arbeit ein sehr ausgefülltes Leben sein kann, solange man fühlt, dass man einer sinnvollen Arbeit nachgeht, eine Tätigkeit, die vor allem für einen selbst Sinn macht, aber bestenfalls auch für andere (mir fallen da so einige Beispiele ein).

    Wie auch immer, so ist es einfach wichtig, dass man seinen Weg geht – und der kann ja ab und zu auch anders aussehen und ist sicherlich nicht schon von Anfang vorbestimmt.

    Ich wünsche euch weiterhin ganz viel Glück und Freunde und bin sicher, dass ihr euch richtig entscheiden werdet – so oder so.

    LG
    Hartmut

    Antworten

    • Vielen lieben Dank, Hartmut! :)
      Das ein Leben mit viel Arbeit sinnvoll sein kann, wenn einem die Arbeit gefällt oder wenn sie sich sinnvoll anfühlt, sehe ich auch so. Was ich mir nicht mehr vorstellen kann ist ein Leben, bei dem man den Druck hat, viel arbeiten zu müssen, nur damit man sich einen hohen Lebensstandard leisten kann. Ich möchte dann lieber einfacher leben und beim Arbeiten Projekte machen, die mir Spaß machen (nicht in erster Linie wegen des Geldes). Und das klappt viel besser wenn der Druck ein bisschen raus ist, wenn du versteht wie ich meine?
      LG Thor

      Antworten

  9. Ich finde es bereichernd dass ihr Mut habt eurem Herzen zu folgen und euren Traum lebt. Das inspiriert mich zu der lange vergessenen Annahme und Aussicht, das alles möglich ist, man muss es ’nur’ausprobieren. Bei mir ist dann noch der ganz ausschlagebende Aspekt dabei..dass ich Gott mit im Boot haben möchte. Mit ihm zusammen meine Träume mit Leben füllen ist was ganz anderes als alles auf eigene Faust irgendwie hinzukriegen. Ich merke dass Neues sich auf einmal leicht entwickelt..weil mein Fokus auf Gott gerichtet ist und nicht auf meine menschliche Begrenztheit. Ausserdem verändert Gott mein Denken von zb begrenztem Denken zu Überfluss an Möglichkeiten..immer mehr und tiefer.
    Das Leben kann überall ein Abenteuer sein merke ich, nicht nur in fernen Ländern. Man muss diese Erfahrungen nur zulassen und tiefer gehen, sich Zeit nehmen für das wesentliche.

    Danke für euer Erleben und das Mitteilen eurer Erfahrungen!
    Liebe Grüsse, Kristina

    Antworten

    • Vielen Dank für deinen Kommentar, Kristina.

      Wir sind mehrere Jahre in einer sehr strengen Kirchengemeinde gewesen. Damals wäre es für uns unmöglich eine solche Reise zu machen. Alles musste einen tieferen Sinn haben. Die Welt zu bereisen, einfach weil es sich richtig und gut anfühlte, würden wir damals durch unsere Prägung als falsch ansehen. Das erschreckt mich heute. Wir glauben zwar immer noch an Gott, aber halt nicht mehr so wie damals. Damals hat es uns begrenzt „Gott mit im Boot zu haben“. Aber vermutlich weil wir ein falsches Bild von ihm hatten. Keine Ahnung. Unsere schlechten Erfahrungen haben dazu geführt, dass wir nicht mehr so recht wissen, was wir glauben.

      LG Thor

      Antworten

  10. Mich hat zu diesen Artikel bereits der erste Absatz berührt. „Die Flugtickets bestellen wir spontan“. Der Familienurlaub steht bevor und alle haben schon lange gebucht. Wir als Familie noch nicht, will ich auch nicht. Ich lass es darauf ankommen und einfach laufen. Irgendwie werden wir schon die richige Bleibe finden. Ich möchte nicht, weil es sich gehört oder aus Angst kein Zimmer mehr zu bekommen, schon Jahre zuvor buchen! Aber so einfach laufen lassen und vertrauen vor allem mit Kindern unterwegs, fällt mir dennoch schwer. Vor allem wenn das Budget knapp bemessen ist. Das was ihr als Familie und euren Kindern für die Zukunft mitgeben könnt ist unbezahlbar und wird in keiner Schule unterrichtet. Ihr macht das Richtige! Weiterhin eine tolle Zeit-Reise. LG Martin

    Antworten

    • Haha. Diese Situation kenne ich sehr gut. Wir wollen auch immer am liebsten spontan entscheiden können, aber manchmal kann auch das zu stress führen. Wir haben aber auch sehr viele gute Erfahrungen damit gemacht. Als wir zum Beispiel eines Tages spontan das Auto packten und über Nacht nach Italien fuhren. Als wir am frühen Morgen am Mittelmeer ankamen setzte ich meine Frau und die Kinder am Strand ab und suchte eine Bleibe für uns. Hat super geklappt und war ein super Urlaub. Fühlte sich wie ein richtiges Abenteuer an, weil eben nichts geplant war! :)

      LG Thor

      Antworten

  11. Ich bewundere Euren Mut in Deutschland alle Zelte abzubrechen und zu Reisen. Meine Hochachtung vor Deiner Frau, die bereit ist mit vier kleinen Kindern irgendwo (ohne Dusche) zu zelten, damit Du arbeiten kannst, um Geld zu verdienen. Und ich genieße Deine Beschreibung von dem was Du siehst, was Du empfindest, was Du dabei denkst. Besonders das Lebens bejahende, die Lust an der Freiheit, die Wertschätzung des Augenblicks.
    Zu Reisen, frei zu sein, einziger Herr meiner Entscheidungen zu sein, Farben, Formen, Gerüche mit aller Intensität aufzunehmen, mit allen Sinnen im Jetzt zu Leben, hat in meinen Leben die bisher größten Hochgefühle ausgelöst. Man könnte süchtig danach werden. Was braucht man mehr im Leben, wenn die Natur doch alles so reichhaltig anbietet?
    Ich habe 3 kleine Kinder. Der Älteste ist 3,5 Jahre. Meine Frau und ich hatten beide erst 14 Monate Elternzeit. Wir waren auch unterwegs. 2 Monate in Norwegen und Dänemark. Doch meine Frau ist was das Reisen angeht komplett anders als ich. Sie will nach 2 Wochen am liebsten schon wieder nach Hause.
    Insofern ist unsere Situation nicht ganz vergleichbar. Doch stelle ich mir auch die Frage: Was will ich im Leben? Und kann ich das unter Berücksichtigung der Verantwortung, die für meine Kinder und meine Frau habe auch umsetzen?
    Nach der Elternzeit hat es mit einer neuen Anstellung nicht geklappt. Nach 8 Monaten habe ich gekündigt. Wie sehr bin ich noch in der Lage mich zu verbiegen, um als Zahnrad in das Geschäft eines anderen zu passen? Nicht mehr sehr. Es stellt sich mir die Frage: Nehme ich einen Kredit auf und kaufe mir ein Geschäft? Oder mach ich es alleine und nehme in Kauf, dass der Aufbau viele Jahre dauern wird in denen ich wenig verdiene.
    Das Geschäft an sich ist sehr zeitintensiv. Und wenn der Druck eines Kredits dazu kommt, werde ich dem wohl nachgeben müssen. Oder nehme ich das kleine Geld und das Risiko des Scheiterns und bin dafür mehr bei meiner Familie?
    Zurück zur Verantwortung: Ich sehe es wie Du, dass meine Kinder den Wert des Augenblicks schätzen lernen sollen, dass sie die Freiheit lieben und nicht Angst davor haben sollen und dass sie mit Leichtigkeit und gerne eigene Entscheidungen treffen sollen.
    Nur müssen Sie auch das Andere lernen: Die Ausdauer Dinge zu Ende zu bringen. Die Kraft Niederlagen weg zu stecken. Die Konzentration auf das Wichtige auch wenn der Rest der Familie grade Spaß hat. Selbstdisziplin, auch über lange Zeiträume.
    Das sind Dinge bei denen Träume, Genießen und Sinn für Schönheit nicht unbedingt förderlich sind.
    Unsere Kinder haben, noch mehr als wir, alles vor sich. Und die Gesellschaftsordnung mit all den Grundrechten, die wir so lieben, ist nicht so stabil wie es scheint. Nur Beispiele: Neue Diktaturen entstehen. Die Überwachung nimmt zu. Es gibt eine Unmenge an Flüchtlingen weltweit. Die Vielzahl der Suchtmittel nimmt zu. Es gab noch nie in der Geschichte mehr Möglichkeiten sich abzulenken. Gefährliche Ideologien finden immer mehr Anhänger.
    Wir werden Menschen brauchen, die diese Dinge verstehen, die den Willen, die Mittel und die Kontakte haben sich nützlich für alle einzubringen. Und das könnten unsere Kinder sein. Deshalb teile ich den Weg mit Wenig glücklich zu leben nicht. Nicht in meinen Alter (38). Ich habe neben meiner eigenen Pflicht mich einzusetzen auch die Verantwortung aus meinen Kindern mündige Bürger zu machen.
    In zwanzig Jahren darf ich das hoffentlich anders sehen :-)
    Alles Gute Euch Sechsen! Thorsten

    Antworten

    • Hallo Thorsten,
      ich finde deine Gedanken sehr gut und inspirierend. Zum Beispiel, dass unsere Kinder auch Diszipling und Durchlatevermögen lernen müssen. Auch deine Gedanken über die vielen Veränderungen, die in unserer Gesellschaft stattfinden, finde ich interessant. Dass sind auch Themen, über die ich mich selbst Gedanken mache. Nur noch nicht so tiefgreifend vielleicht wie du. Danke also für den Impuls! :)

      Ich denke aber, dass das Reisen uns Menschen toleranter und offener macht. Was z.B. sehr hilfreich ist bei den Herausforderungen die du schilderst. Allerdings hat ein Jahr nun erstmal für uns gereicht. Demnächst werden wir irgendwo ein einfaches Leben in der Natur führen. Und damit sind wir schon bei einer Sache, die du geschrieben hast, die ich nicht so ganz verstehen kann. Und zwar warum man mit einem einfachen Leben mit wenig Besitz nicht mündige Bürger aus unseren Kindern machen kann. Es geht mir ja nicht um wenig Wissen oder wenig Bildung, sondern eher um in meinen Augen unnötigen Luxus (was nur dazu führt, dass man mehr arbeiten muss und weniger Zeit für die wesentlichen Dinge des Lebens hat).

      Vielleicht hast du mich einfach nur ein bisschen falsch Verstanden? Oder unsere Meinungen gehen halt bei diesem Punkt auseinander. Auch okay! :)

      Ich wünsche dir, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst, was deiner Arbeit angeht. Ich kenne auch die von dir beschriebene Situation sehr gut. Was Eigenes auf die Beine zu stellen, kann auch sehr viel Arbeit erfordern und ist in den ersten Jahren nicht nur so wunderbar, wie man sich das gerne vorstellt. Aber vielleicht lohnt es sich ja ein paar Jahre gas zu geben? Kommt darauf an, wozu es führt… Höre auf dein Herz! :)

      Alles Gute dir!

      LG Thor

      Antworten

  12. Hey Thor,
    schön, von dir mal wieder so wunderbare Zeile zu lesen!
    Ich kann dich sehr gut verstehen. Wir stehen ja noch vor unserer grossen Auszeit, und haben uns auch gerade in letzter Zeit sehr viele Gedanken über Besitz, Zeit und Glücklich-Sein gemacht. Ich bin mir ganz sicher, dass ihr den besten Weg für euch findet. Bin sehr gespannt, wie es bei euch weiter geht. Vielleicht ermutigen euch unsere Gedanken ein bisschen auf diesem Weg (http://lifeforfive.com/elternzeit/).

    Du schreibst in deinem Beitrag von deiner Hochsensibilität. Wie hast du diese denn bei dir fest gestellt?
    Wir wünschen euch von Herzen alles alles erdenklich Gute.
    Liebe Grüsse Tina

    Antworten

    • Hi Tina,
      vielen Dank für den Link! Finde ich richtig gut deine Gedanken zu dem Thema. Auch richtig cool, wie ihr euren Weg gegangen seid! :)

      Meine Hochsensibilität/Introversion habe ich zufällig festgestellt, als ich über das Thema gelesen habe. Es hat einfach alles auf mich gepasst und ich habe verstanden, warum ich so bin wie ich bin!

      LG Thor

      Antworten

  13. Erzwing keine Entscheidung, wenn du noch nicht genau weißt wo’s lang gehen sollt. Bring lieber das Rad in Bewegung, dass zu einer Entscheidung führen wird. Nachdenken, sich informieren….. Irgendwann kommt dann etwas, das sich gut anfühlt, wenn auch nicht 100%, so doch gut genug, dass man es mal probieren kann. Und dann los. Es gibt keine falschen Entscheidungen, alles hängt von unserer Sicht ab. Ich bin seit 1989 unterwegs, d.h. nicht mehr in Deutschland. Habe in neun Ländern gearbeitet, bin viel gereist, oder habe einfach nichts gemacht. Ich habe tausend Mal diese Entscheidungen treffen müssen und auch jetzt wieder und es ist nicht leicht. Aber letztendlich denke ich, dass alles gut und richtig war. Es hängt einfach von der Sichtweise ab, wie du die Dinge im Nachhinein siehst. Und solange ich selbst entscheiden kann und nicht fremdentschieden wird, ist letzendlich alles gut so wie es ist. Ich kenne eine Familie, die haben ihre vier und sogar fünf Kinder in Indien auf eine tibetische Schule geschickt, weil sie in Indien innerhlab dieser Gemeinschaft leben wollten. Die Qualität dieser Schule ist mth deutschen Schulen sicher nicht zu vergleichen, aber alle Kinder haben ihre Weg gemacht. Sie sind jetzt Dolmetscher, Jounalisten, Reiseleiter und ganz normale Büroangestellte, jeder nach einem Geschmack und allem voran sind sie offene, tolle Menschen. Denn auf den Menschen kommt es an -letztendlich!

    Antworten

    • Vielen Dank für diese weisen Worte, Dagmar! Vor allem den letzten Abschnitt fand ich sehr ermutigend!!
      LG Thor

      Antworten

  14. Lieber Thor,
    ich habe euren Blog parallel zu meiner eigenen Zeit im Ausland ziemlich von Anfang verfolgt und bin immer wieder gespannt auf eure neuen Geschichten und Abenteuer. Durch die Kinder erlebt ihr vieles noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive, als ich als unabhängige Studentin – und doch ähnelt sich vieles mehr als ich dachte…
    Ich bin nun seit einem Monat zurück in Deutschland, und kann deine Angst sehr gut verstehen… wieder anzukommen in der eigenen Heimat nach so langer Zeit ist eine Herausforderung – egal, ob man so viel reist wie ihr, oder an hauptsächlich einem Ort im Ausland studiert.

    Doch es stimmt, es gibt nur Entscheidungen und man kann nur im Jetzt sagen, was sich richtig oder falsch, gut oder schlecht anfühlt… und auch wenn zB die Schulzeit für deine Kinder eine wichtige Zeit ist, in der man Freunde und Netzwerke pflegt, vielleicht einen Heimatort findet – so haben eure Kinder durch das Reisen schon so viel mehr gelernt und erfahren dürfen, was anderen verborgen bleibt. :)
    Aus meiner eigenen Erfahrung, glaube ich, diese Zeit wird euch alle für immer prägen und egal wie du entscheidest, deine Kinder werden ihre eigenen Wege finden…

    Bleibt wie ihr seid und folgt weiter dem Gefühl, mit dem ihr aufgebrochen seid! :)

    Noch viele tolle Eindrücke und Erlebnisse, viele Grüße aus Bonn,
    Anna-Lena

    Antworten

    • Vielen Dank für deine ermutigenden Worte, Anna-Lena! :)
      Wie geht’s denn bei dir weiter? Bleibst du jetzt in Deutschland, oder kommt noch was?
      LG Thor

      Antworten

  15. An Eurem Blog berührt mich, dass es offensichtlich wirklich noch andere Menschen gibt, die genauso oder zumindest ähnlich denken und fühlen.
    Wir erleben in unserem Freundes- und Familienkreis z.Zt. sehr viel Unzufriedenheit und meinen, beobachtet zu haben, dass der Großteil der Menschen an ihren Gefühlen vorbei lebt: der Selbständige, der die Verantwortung für seine Firma nicht mehr schultern will; die Ehefrau, die quasi allein erziehend ist, weil der Ehemann sich komplett aus allen Pflichten und aus der Beziehung zu seinen Kindern heraus zieht; der Freund, der seine Freundin offensichtlich nicht liebt, aber nicht den Mut zur Trennung hat…
    Und mittendrin wir. Lieben uns wie nie zuvor und planen ein drittes Kind, reden viel und reflektieren unser Leben, wo immer es geht.
    Auch wir sind gefangen in (selbst ausgesuchten) Strukturen: wir bezahlen ein Haus, sind beide berufstätig.
    Diese Ketten beginnen mich zusehends zu nerven und ich brauche in mir drinnen das Wissen „wir könnten hier weg, sobald wir wollten“. Wir lieben unser Haus und sind hier sehr verwurzelt. Und trotzdem ist klar: wir wollen hier irgendwie auch mal weg, zumindest eine Zeit lang. Um uns selbst zu beweisen, dass wir wirklich frei sind…? Um den Kindern fremde Kulturen und gelebte Toleranz vorzustellen, die in keinem Schulsystem dieser Welt gelehrt werden kann. Um die Ketten zu sprengen.
    Da mein Mann im öffentlichen Dienst tätig ist, bedarf es der Vorbereitung auf das Sabbatjahr. Immerhin müssen wir eine Zeit lang vorher schon von weniger Geld leben. Wir haben erst vor wenigen Wochen beschlossen, dass es wohl das Jahr 2022 werden wird, bis alle Kinder in einem Alter sind, von dem wir uns einbilden, dass es unsere Nerven nicht allzu sehr strapazieren wird, wenn wir unterwegs sind.
    Mein Leitspruch zur Zeit:
    „Wenn es Dir nicht gefällt, wo Du bist: beweg Dich. Du bist kein Baum.“
    Ich würde es gerne so vielen ins Ohr flüstern. Allen, die verharren im unerträglichen Jetzt und ihre Gefühle zuschütten.
    Und ja,ich hoffe, dass es bei uns niemals so weit kommt.

    Deine Texte erinnern mich sehr an unsere Wertvorstellungen, die besinnen sich auf das Wesentliche. Besinnt Euch, so lange Ihr das braucht. Und macht Euch nicht allzu viel Kopfstress wegen der Kinder (ich weiß, dass sagt sich so leicht). Aber ich bin sicher: folgt Eurem Herzen und Eurem Elterninstinkt und dann wird der Weg so verlaufen, dass es gut wird.

    Antworten

    • Vielen Dank für deine Gedanken, Nadine! Ich finde es gut, wie du über euer Leben reflektierst. Vermutlich ist alles gut, so wie es jetzt ist. Und wenn (und falls) Zeit für Veränderung kommt, wirst du das spüren!
      LG Thor

      Antworten

  16. Mit knapp 62 Jahren beginnt nun langsam meine Zeit des Alters. Mir war persönliche Freiheit immer wichtiger als große Karriere und Statussymbole, Eigentum oder dicke Sparbücher. Habe öfter längere Auszeiten genommen, diese nicht nur für Reisen genutzt, aber immer fürs LEBEN :-).
    Nun bin ich aber doch froh und dankbar, dass ich zumindest eine kleine Durchschnittsrente zusammengearbeitet habe und es auch für ein gesichertes mietfreies Wohnen gereicht hat. Lebe jetzt lieber in der Stadt, ohne aufs Auto angewiesen zu sein. Wie es sich anfühlt, wenn Kräfte (in meinem Fall die Sehkraft) schwinden, kann man in der jugendlichen Theorie nicht erahnen. Wohl verstanden: ich bin sehr glücklich mit meinem Leben! Würde aber immer empfehlen, sich während des Lebens auch Modelle für ein passendes Leben im Alter anzuschauen. Mein Modell war übrigens eine alte Frau, die auf ihrem fahrtüchtigen Hausboot lebte – mit wehenden Röcken über die Kanäle :-))

    Antworten

    • Vielen Dank für deinen Kommentar, Kathrin! Es klingt als ob du ein lebenswertes Leben gehabt hast bzw. immer noch hast. Für uns ist es gerade wichtig in der Natur zu leben, aber wenn die Kinder später aus dem Haus sind, kann sich das ändern. Das mit der Frau und dem Hausboot finde ich übrigens super cool. So etwas in der Art können wir uns für die Zeit nach der Kinder auch vorstellen! :)
      LG Thor

      Antworten

  17. Lieber Thor,
    egal wie ihr euch entscheidet, egal was auch kommen mag, ihr werdet das als
    Familie stemmen können. Schaut euch den Weg an, den ihr schon gegangen seid!
    Das ist absoluter genialer Wahnsinn und es ist euer Leben.
    Sicher lasten viele Sorgen auf dir und deiner Frau, dennoch gibt es immer eine Lösung. Ich wünsche dir und deiner Familie so sehr, das ihr euren Traum inmitten der Natur zu leben umsetzen könnt! Etwas schöneres gibt es nicht. Alles Materielle verfliegt so wahnsinnig schnell. Es zählen die Ereignisse die euch dem Atem verschlagen haben, die das Herz haben vor Freude springen lassen :)
    Lasst es euch gut gehen und vertraut dem Leben!

    Alles Liebe
    Daniel und Jens

    Antworten

  18. Ich hab Tränen in den Augen. Ich kenn euch nicht, aber die Bilder, der Bericht, einfach LEBENDIG SEIN… so wunderbar. DANKE fürs erzählen und mitnehmen….
    Herzgrüße aus dem Ybbstal.
    Sonja Raab

    Antworten

  19. Hi…
    Meine Name ist Daniela.
    Wir sind vor einem Jahr nach NZ gereist, wollten ursprünglich dort seßhaft werden. Wir hatten sogar schon alle Papiere. Habe auch einen Blog (http://blog.la-pachamama.eu/) darüber geschrieben. Vllt. findet ihr noch inspirierende Ideen für Reiseziele. Es ist schön zu lesen, wenn jemand ähnliche Erfahrungen macht. Allerdings habe ich beim Lesen das Gefühl einiges an Schönheit verpasst zu haben….
    Love, Peace & Freedom

    Antworten

    • Hi Daniela,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Deinen Blog schaue ich mir gleich an! Warum habt ihr euch am Ende gegen NZ als neue Heimat entschieden?
      LG Thor

      Antworten

  20. Lieber Thor,
    wieder einmal begeistert mich dein Blogeintrag. Wieder einmal fühle ich mich gedanklich extrem mit dir/euch verbunden.
    Ich weiß genau, wovor du Angst hast. Auch, wenn ich (noch) keine Kinder habe und auch noch nicht vorhabe, welche zu bekommen, so kann ich diese Ängste, die einem in den Kopf gepflanzt werden, gut verstehen. Aber sind es denn tatsächlich DEINE Ängste? Oder sind es die vielen floskelartigen Sätze von den Menschen, die Zuhause leben und immer darauf pochen, dass man vernünftig und verantwortungsbewusst sein soll und gefälligst ein sicheres Umfeld schaffen muss, an seine Zukunft und das Alter denken sollte…? Ist es denn nicht eigentlich so, dass das alles Gedanken von der Gesellschaft sind, die zum größten Teil nie solch eine Reise gemacht haben? Und lass uns mal ehrlich sein. Ist es nicht so, dass NIEMAND von uns weiß, was richtig und was falsch ist, wenn es um das Leben geht? Ich persönlich habe nicht die allerbesten Gedanken an meine Kindheit. Das ist vielen Faktoren geschuldet, aber soll ich dir sagen, an was ich mich mit Begeisterung und Freude erinnere?
    An Urlaube
    Ich habe auf einer Wanderung gelernt, wie man Käse herstellt, als ich 7 war. Ich bin bis hinauf auf eine Alm gewandert, habe beobachtet, wie kleiner der vorerst reißende Fluss geworden ist, je höher ich kam. Dass die Berge so hoch sind, dass sie die Wolken berühren können. Dass Pflanzen dampfen, wenn es regnet, dort oben.
    Es war wunderbar, dass meine Eltern endlich mal nicht gestresst waren und dadurch haben wir alle viel weniger gestritten. Und wenn, dann eher weil einer hungrig war oder man keine Lust mehr hatte, zu laufen.
    Ihr bietet euren Kindern gerade ein Leben, wie es so vielen anderen Kindern verwehrt wird. Ihr zeigt ihnen, dass Sicherheit in ihnen selbst wächst. Ihr zeigt ihnen, dass Zuhause überall dort sein kann, wo man sich wohl und geborgen fühlt. Ihr gebt ihnen mit, dass materieller Besitz überhaupt und ganz und gar nicht wichtig ist. Dass Liebe und Anerkennung die wichtigsten Dinge sind, die man als Mensch braucht. Und ihr schenkt ihnen ein Lebensmotto „Seid mutig, seid frei, umarmt die Welt und sie umarmt euch zurück.“Das ist ein so so so großes Geschenk. Ich wünschte mir, dass mehr Eltern so etwas mit ihren Kindern erleben. Das Leben ist ein Abenteuer. Es ist abenteuerlich da draußen und man braucht zum Spielen kein vollgestopftes Kinderzimmer mit Plastikmüll, Fernseher und Playstation. Als Kind kann einem zum Beispiel Matsch und Stöcke ausreichen, um glücklich zu sein.
    Ach… ich bin so froh, dass es diesen Blog gibt. Er macht mir Hoffnung.
    Hoffnung darauf, dass ich nicht dieses „normale“ Leben leben muss, wenn ich nicht möchte. Hoffnung darauf, dass ich anders leben kann. Dass man mit weniger Geld klarkommen kann und dass ich richtig liege in der Annahme, dass Einfachheit in der Natur so viel schöner und erfüllender ist, als ein Reihenhaus mit perfektem Vorgarten, Gartenzwerg, 4 Fernsehern, drei Mobiltelefonen, einem monströsen Grill, usw. usw. usw.
    Du machst mir Mut, meinen Traum von einem Leben, das mehr sein soll als Anstrengung und Arbeit, nicht nur träumen zu müssen, sondern auch leben zu können.

    „…Was tut dir gut? Wo gehörst du hin? Weißt du, wo deine Wege sind? Kannst du dich finden, so wie ein Kind, das nicht sucht, sondern beginnt?…“ – Andreas Bohrani

    Eine feste Umarmung
    Jana (24, aus dem verregneten Norddeutschland, dessen Sommer wie immer auf sich warten lässt)

    Antworten

    • Liebe Jana,
      was für ein schöner Kommentar. Deine Worte haben mich wirklich sehr berührt! Vielen lieben Dank dafür!
      LG Thor

      Antworten

  21. Lieber Thor, was für ein wundervoller Artikel. Ich verfolge Eure Reise schon seit einiger Zeit und kann mich immer wieder an Euren Berichten erfreuen und Parallelen entdecken. Auch wir sind als reisende Familie mit unseren beiden Kindern unterwegs. Wir wollen einfach Leben leben und einen Weg für uns finden, im Anschluss an die für zwei Jahre geplante Reise, ein Leben mehr im Einklang mit unseren Werten führen zu können. Wir wünschen Euch für Euren Weg alles erdenklich Gute und freuen uns auf weitere Berichte.
    Kathleen von http://www.vierreisen.de

    Antworten

  22. Hallo Ihr Sechs;
    im Moment stehen mir Tränern in den Augen und die Peristaltik macht mir Schwierigkeiten…Wehe Ihr macht
    nach diesem einen Jahr schon Schluß…Es wäre für alle Beteiligte,( und das sind wir nun mal )schwer vorstellbar
    Euch nicht mehr „unterwegs“ zu wissen! Tut Euch weiter den größten Gefallen und…LEBT !
    LG Michael

    Antworten

    • Hallo Michael,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Wir werden zwar ab dem Sommer nicht weiterreisen so wie jetzt, aber unser Abenteuer geht trotzdem weiter. Wir haben eine sehr spannende Wohnmöglichkeit gefunden, was perfekt zu unserem Traum von einem naturverbundenen Leben passt. Weitere Infos dazu folgen!
      LG Thor

      Antworten

  23. Lieber Thor,
    April bis Mai war auch ich mit einer Freundin in Neuseeland unterwegs. Es lässt sich gar nicht in Worte fassen, wie außergewöhnlich atemberaubend dieses Land ist. Ich würde so weit gehen zu sagen, wenn man nicht dort war hat man etwas im Leben verpasst. Es freut mich für jeden und jetzt für euch, dass ihr es sehen und erleben könnt- auf die einzig richtige Art und Weise: Mit einem eigenen (Miet)auto. :P
    Ich werde keine Reisetipps geben, denn man findet seinen Weg am besten selbst vor Ort im Gespräch mit anderen oder entdeckt einfach zufällig magische Orte.
    (Einzig: Wäre WWOOF nicht etwas für euch?)

    Ich liebe Reisen, Erkunden und andere Menschen kennen lernen. Es ist ein Leben voller Abenteuer und Leichtigkeit, voller Gegenwart. Es berührte mich, wie einfach das Zusammenleben mit so vielen Menschen ist, weil einfach jeder „bloß“ lebt. Es war für mich sehr surreal, in jener Zeit über den Erfolg der AfD in Deutschland zu lesen. Diese Angst, die geschürrt wird durch Habgier angetrieben…es macht mich verständnislos.

    Die Reise stand bei mir zwischen Examen und der aktuell anstehenden Arbeitssuche. Was dich bewegt, hat auch mich bewegt. Auf der Reise begegnet man Menschen, die teils schon lange unterwegs sind, mal hier mal dort arbeiten, um Geld zum leben und weiterreisen zu verdienen. Ein Leben, wie es sein sollte. Geld verdienen zum tatsächlichen Leben.
    Allerdings ging meine Reise zu Ende. Ich bin nicht in der Welt geblieben sondern zurück gekehrt zum echten Leben (wie die Gesellschaft es sieht). Ich denke, es gibt kein falsches oder echtes Leben. Alles ist ja mein Leben. Es wird sich fügen und ich darf entscheiden, wie ich es gestalten möchte. Das nimmt viel Druck von mir.
    Dennoch frage ich mich jetzt auch, warum suche ich nun einen Job und werde unweigerlich in geordneteren Bahnen leben? Warum bin ich nicht weggeblieben, einfach am leben?
    Es war sehr erleichternd, nicht immer mit der Welt verbunden zu sein, kein Facebook, kein Whatsapp, keine schrecklichen Nachrichten. Aber gleichzeitig war es auch kein Zustand in dem ich immer bleiben könnte. So isoliert. Irgendwie bedeutungslos. Teilnahmslos. Ich möchte eben doch gerne teil der Gesellschaft sein und dort Verantwortung übernehmen, paradoxerweise auch einfach durch leben. Mitleben. Auseinandersetzen. Mitgestalten.

    Ihr habt euch als Familie als festen Anker. Auch wenn die Orte wechseln. Dadurch, dass ihr euer Erlebtes teilen könnt, wird es erst wahrhaftig. Den erstem Teil meiner Reise war ich alleine (natürlich ist man nicht wirklich oft alleine, da man anderen begegnet und Dinge zusammen unternimmt). Es hat mir gut gefallen. Es gab mir Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit. Neuseeland allerdings hat mich und meine Freundin zusammen geschweißt. Unser Freundschaftsfundament hat sich enorm verfestigt. Natürlich begegnet man inspirierenden und tollen Menschen. Aber sie bleiben teil der Reisegegenwart. Man tauscht zwar Kontaktdaten aus und kann verfolgen, was sie weiterhin treiben. Aber schlussendlich sind sie flüchtig. Flüchtige wertvolle Momente. Durch die sozialen Medien bin ich immer wieder in Kontakt getreten mit Reisekumpanen aus der Vergangenheit, um ihnen zu sagen, ich bin demnächst in der Nähe oder sie nach Erfahrungen über Orte zu fragen. Oft kam keine Antwort. Treffen waren meist nicht arrangierbar. Sie waren in ihrem Leben und ich unwichtig. Eine nette Erinnerung von der man sich freut zu hören. Das Netz der internationalen Kontakte ist nicht tragfähig musste ich leider feststellen. Längerfristig brauche ich Anker und Zukunft mit beständigen Menschen. Und deswegen bin ich wohl hauptsächlich wieder Zuhause.

    Ich danke euch, für eure Offenheit und Ehrlichkeit. Es gibt mir Mut und erinnert mich daran, dass ich selber gestalten sollte. Ich wünsche mir für die Zukunft jemanden, der mit mir beständig unkonventionell ist. Wie wunderschön, dass es euch als Beispiel gibt. Viel Freude und von Herzen alles Gute. Ihr macht das schon.

    Jasmin

    Antworten

    • Liebe Jasmin,
      vielen Dank für deine Gedanken! Das, was du über flüchtige Reisebekanntschaften schreibst, sehe ich eigentlich auch so wie du. Es ist schön und inspirierend, wenn man unterwegs ist, aber irgendwann braucht man wieder Freundschaften, die tiefer gehen und beständiger sind. Wir brauchen halt beides. Freiheit und Geborgenheit. Das Unsichere und das Vertraute. Wenn man nur das eine hat, fehlt irgendwann etwas. Ich kann auch voll nachempfinden, wie du dich hin- und hergerissen fühlst. Denk an Bernhards Worte: Höre einfach auf dein Herz! :)

      LG Thor

      Antworten

  24. Hey Thor^^
    Wenn du gern in und mit der Natur und günstig leben möchtest, empfehle ich dir Ungarn. Besonders die Balatonregion ist zauberhaft^^.
    Häuser werden mitunter auf ebay de zu interessanten Konditionen geboten.
    Glück auf

    Antworten

    • Danke für den Tipp, aber im Moment kommen nur Länder in Frage, in denen entweder Deutsch, Norwegisch oder Englisch gesprochen wird… Das sind halt die Sprachen, die unsere Kinder sprechen. Eine vierte Sprache wäre jetzt einfach zu viel des Guten…
      LG Thor

      Antworten

  25. Lieber Thor, habe einfach Gottvertrauen. Es wird alles passieren, was passieren soll. Es hat keinen Sinn, sich zu zu viele Gedanken zu machen. Sei locker und lass die Dinge auf Dich zukommen. Dann hast Du mehr Kraft für die wirklich wichtigen Sachen des Lebens.
    Vielleicht kommt Du eines Tages auch dazu, dass es schöner ist zu geben als zu nehmen. Es geht im Leben nicht immer darum, dass man es schön für sich selbst hat! Finde Deinen Platz, wo Du am besten für andere da sein kannst.
    Ich finde Dich einen sehr sympathischen Musiker und habe Dich mehrmals in Dortmund live erlebt. Komme wieder und laufe nicht weg von dem Ort, wo Du für andere positiv wirken kannst.
    Wie gesagt, es geht nicht immer nur um Dein vermeindliches Glück. Mache doch die anderen glücklich – nur dann wirst Du auch glücklich. Alles Liebe und mehr Gottvertrauen wünsche ich Dir!

    Antworten

    • Vielen Dank für deine Gedanken! Grundsätzlich sehe ich das auch so wie du. Dass man glücklich wird, wenn man andere glücklich macht. Nur haben wir es nötig gehabt die Zeit, die wir in einer norwegischen Sekte verbracht haben, zu verarbeiten. Wir mussten lernen, eigene Entscheidungen zu treffen und dafür mussten wir auch herausfinden, was wir wollen. Das war in den letzten Jahren ein wichtiges Thema bei uns und irgendwie habe ich das Gefühl, dass diese Reise damit zusammenhängt (unbewusst). Dazu kommt unsere Sehnsucht nach einem einfachen Leben in der Natur. Ein Leben wo der Familienalltag nicht durchorganisiert sein muss, damit man alles schafft. Dann haben wir als Menschen glaube ich auch mehr zu geben, wenn du verstehst wie ich das meine? Aber ich verstehe deine Gedanken auch sehr gut. Wir werden nach diesem Jahr nicht weiterreisen, sondern wir haben eine spannende Möglichkeit gefunden, wo wir mindestens ein Jahr leben werden. Vielleicht wird es etwas Dauerhaftes, oder vielleicht kommen wir danach wieder ins Ruhrgebiet, mal schauen. Und in Verbindung mit dieser Entscheidung steht nicht mein eigenes Glück an erster Stelle, sonder das meiner Kinder und Frau (ihre Stimme zählt doppelt ☺️).

      Und was das Geben betrifft. Im Moment erlebe ich diesen Blog als meine Art und Weise, um etwas zu geben. Natürlich kann das zwischenmenschliche Relationen nicht ersetzen, aber es macht mich schon glücklich irgendwie. Und so bald wir wieder einen festen Wohnort haben, wird das ja auch mit den zwischenmenschlichen Relationen einfacher.

      Schön zu hören, dass du mich als Musiker positiv erlebt hast! :) Zur Zeit komme ich wenig zum Musikmachen, aber hoffentlich ändert sich das irgendwann mal wieder. Wo hast du mich live gehört?

      LG Thor

      Antworten

  26. Lieber Thor,
    wir haben Dich im Subrosa in Dortmund erleben dürfen. Dein Song „Sommertag“ ist wundervoll und wir lieben ihn sehr!
    Vielen Dank für Deine Rückmeldung. Wir haben auch genau vermutet, dass Ihr noch Zeit braucht, um Euch von der Sektenzeit zu erholen und neu zu sortieren. Deine Entscheidungsprobleme, Deine Unsicherheiten und Zweifel kann ich gerade auch aus dieser Situation heraus verstehen und als Hochsensibler wirst Du das auch nie ganz komplett ablegen können. Zweifel prägen Dein Denken. Aber das gehört eben zu Dir, macht Dich aus und liebenswert.
    Ich freue mich sehr, dass Ihr eine Idee habt, wo Ihr das nächste Jahr verbringen wollt. Das ist sehr schön!
    Mittlerweile haben wir Dortmund verlassen. Die Menschen dort sind sehr nett und liebenswert. Ab und zu sind wir dort zu Besuch. Aber es gibt auch viele andere Orte, wo die Menschen offen, freundlich und interessiert sind. Uns hat es in den Norden an die dänische Grenze gezogen. Es hatte aber berufliche Gründe, warum wir Dortmund verlassen haben. Wir genießen unsere schönes Zuhause und die Ostsee. Das alles wäre aber nicht so viel Wert, wenn wir nicht neu eingebunden wären in neue Nachbarschaften, Freundschaften und Kollegien.
    Ich lese gerne von Euren Erlebnissen und finde, dass Ihr eine sehr sympathische Familie seit – wer Euch als Nachbarn, Kollegen und Freunde gewinnt, der kann sich glücklich schätzen!
    Ich freue mich schon jetzt auf Deinen nächsten Blockeintrag! Ja, hier gibst Du Freude an andere weiter! Keine Frage!
    Liebe Grüße
    BB

    Antworten

    • Ah, danke für die schnelle Antwort! :) Ich finde die Menschen in Dortmund auch sehr nett und auch uns hat es besonders gut gefallen, wie offen sie sind! Schön, dass das Einleben in eurer neuen Heimat so gut für euch geklappt hat! :)

      Und es freut mich auch sehr zu hören, dass du dich auf den nächsten Blogbeitrag freust!
      LG Thor

      Antworten

  27. Thor, deine Texte sind der Wahnsinn!

    Zum einen bin ich jedes Mal wieder erstaunt, wie perfekt dein Deutsch ist (da könnte sich manch ein Deutscher echt eine Scheibe von abschneiden :D ), zum anderen bewegen mich deine Worte immer so unglaublich – ihr habt einfach verstanden, worauf es im Leben ankommt!

    Ich habe eure Reise von Anfang an verfolgt und freue mich über jeden neuen Artikel. Bleibt so, wie ihr seid :)

    Schöne Grüße,
    Caro

    Antworten

  28. Lieber Thor,
    da ich die letzten Tage mit Freunden in Köln gewesen bin, komme ich erst heute dazu dir hier zu schreiben. Dein Eintrag hat mich -wieder mal- sehr bewegt. Es spricht so viel Herzenswärme daraus, das ist wirklich beeindruckend. Man merkt, die Reise hat Euch unwahrscheinlich viel gegeben und war für Euch auch sehr wichtig! Den „Mut“ seinem Herzen zu folgen ist nicht immer einfach, aber genau dieser Weg sollte der richtige Weg für einen Menscheen sein, ich gehe sogar soweit zu schreiben, dass, wenn ALLE Menschen nur auf Ihr Herz hören würden und danach handeln, die Welt um einiges friedlicher wäre. Terrorismus und Kriege hätten kaum die Möglichkeiten Nahrung zu bekommen und sich auszubreiten! Weil ich glaube das Herz würde es nie zulassen, das man jemanden verletzt oder umbringend. Jeder Mensch sehnt sich doch sein Glück „zu finden“, seine innere Ruhe, Ausgeglichenheit und Liebe!!! Ich glaube auch, solange Du Deinem Herzen folgst, bist DU in der Lage die richtigen Entscheidungen für Eure weitere Reise zu treffen!! Ich drück Euch von Herzen die Daumen! GLG Björn

    Antworten

  29. lieber Thor

    Gott der Ausdenker der Weite ist im Boot:) Probiert ihn neu aus

    Darf ich mal fragen, wie ihr es mit dem Thema Schulbildung macht?
    Das bremst mich grad.

    Antworten

  30. Was für ein inspirierender blog.

    Ich bin schlichtweg begeistert.
    Keine Ausreden, kein Verschieben von Träumen … einfach machen und schauen was passiert und das Leben leben.

    Einen Herzensgruß schickt euch Annett

    Antworten

  31. Hallo ihr :),
    ich verfolge euren wunderbaren Blog schon ein Weilchen und finde es absolut fantastisch was ihr macht. Euer Mut macht mich jedes Mal aufs neue fröhlich wenn ich etwas neues von euch lese.
    Ich war vor 3 Jahren selbst länger in Neuseeland. Daran muss ich in letzter Zeit oft denken, weil das einer der Zeiten war in denen ich am glücklichsten gewesen bin. Ich erkenne mich selbst in deinen Gedanken über frei und glücklich fühlen absolut wieder. Ich denke es ist ein großes Privileg ein hochsensibler Idiot sein zu können.
    Genießt es! Ihr werdet noch lange davon zehren können.
    Ich freue mich auf mehr von euch,
    liebe Grüße,
    Anna

    Antworten

  32. Grossartig… was ihr macht, wie ihrs macht.. die zauberhaften Kinder die ihr habt werden euch diese Zeit niiie vergessen!!
    Ihr macht Mut und seit der Beweis das solche Abenteuer sich auch mit Familienplanung vereinbaren lassen.
    <3

    Alles Gute!

    Antworten

  33. Hallo Ihr „Sechs-Paar-Schuhe“,
    einfach wieder zauberhaft der Beitrag und das Video ….ohne Worte !!!… Es ist so schön das Ihr alle Menschen, die es wollen und mögen, daran teilhaben lasst.
    Klar, auch wenn die Bilder noch so schön sind, kann sich jeder vorstellen, das nicht alles eitel Sonnenschein und perfekt und ohne Probleme ist, aber das wäre es im „Reihenhaus in Dortmund“ auch nicht :-)….also das was der Schwabe gesagt hat nehmt euch zu Herzen, es ist Eure Entscheidung, was auch immer Ihr tut. aber ich denke eure Kinder werden es euch danken. In diesem Sinne alles Gute für Euch weiterhin, freue mich über jeden neuen Beitrag.

    LG an alle
    Susanne aus Dortmund

    Antworten

  34. Lieber Thor, liebe Maria,

    ich finde toll was ihr macht und dass ihr die Möglichkeiten dazu habt! Ich bin auf euren Blog über Sandy und Benni gestoßen und total begeistert!! Genau diesen Weg streben wir auch grad an: einfach und nachhaltig Leben mit dem Blick auf das wesentliche. Wir träumen auch schon lange davon Zeit im Ausland zu verbringen. Wir haben nur nicht die Möglichkeit dabei Geld zu verdienen wie du. Deswegen haben wir uns jetzt einen Zeitraum von ca. einem halben Jahr ausgeguckt. Außerdem habe ich bei meiner recherche, wie wir unseren Auslandsaufenthalt gestalten können etwas tolles entdeckt. Es gibt eine Internetseite, die es sich zur Aufgabe gemacht hat Leute an Öko- oder Biobauernhöfe zu vermitteln (WWOOF). Vielleicht kennt ihr das? Einige Höfe nehmen auch Familien auf (Kost und Logis gegen Arbeitskraft). Diese Seite gibt es für ganz viele Länder. Das ist etwas, was für uns wie die Faust aufs Auge passt! Auf einem Bauernhof leben und etwas über Selbstversorgung, eine andere Sprache und neue Menschen kennen zu lernen ist für uns fantastisch! Nach dem Ausland wollen wir den Bauernhof meiner Schwiegergroßeltern übernehmen und unsere Vorstellung vom Leben verwirklichen. Vielleicht schaffen wir es zum Selbstversorger!? Wir setzen die Ziele schon realistisch, aber wir haben auch Träume… ;-)
    Dass die Verantwortung für die Kinder auch eine Last sein kann, verstehe ich gut. Unsere zwei sind 3,5 und 1,5 Jahre alt. Wir denken, dass das Reisen jetzt noch sehr einfach ist. Wenn sie dann in die Schule kommen, stelle ich mir das schon schwieriger vor…
    Und ich denke, dass ihr die Erfahrungen und die glücklichen Momente auch mitnehmen könnt in ein Leben, in dem ihr einen festen Wohnsitz habt. Ich glaube es ist schwieriger, weil man schneller in einen Trott verfällt. Aber grade dann muss man sich erinnern, was wichtig ist im Leben und diese Schönheit auch im Alltag entdecken. Und vor allem nicht immer nach dem Streben, was andere haben oder machen. Das stelle ich manchen Augenblick an mir fest, wenn ich euren Blog lese oder die Videos von Sandy und Benni anschaue. Aber ist es das? Videos angucken und hinterher deprimiert sein? Wenn sich sowas bei mir einstellt zeigt es mir zwei Sachen: ich muss mein Leben selbst in die Hand nehmen und gestalten wie es mir gefällt und wie es mir möglich ist. Und ich muss die Augen wieder öffnen für das Schöne in meinem jetzigen Alltag! Denn das gibt es, obwohl wir derzeit in der Stadt leben und mein Mann von früh bis spät in der Arbeit ist. Wir werden nur zu schnell blind und taub.

    Ihr seid sehr inspirierend und trefft grad genau meinen Nerv! Wir denken grad sehr stark übers leben nach und über all die Dinge die uns erwarten <3
    Habt einen schönen Abend!
    Und liebe Grüße an eure 4 tollen Kinder!!
    Marie

    Antworten

    • Hi Marie,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Es freut mich sehr, dass wir euch ein wenig inspirieren können und ich finde es gut wie du versuchst die positiven Dinge im Alltag zu sehen. Denn das Gras ist nicht grüner auf der anderen Seite, auch wenn es inspirierend sein kann mal die Seiten zu wechseln! :) Ich wünsche euch viel Erfolg bei allem was ihr vorhabt und bei all dem was auf euch zukommt! Genießt das Leben! ;)
      LG Thor

      Antworten

  35. Lieber Thor, liebe Maria!
    Ich bin so begeistert von eurer Art das Leben zu Leben.
    Das ist doch das größte Glück, etwas tun zu können, was einen glücklich macht .. und ich habe das Gefühl ihr tut genau das!
    Ich finde euren Mut sehr bewundernswert, dass ihr eurem Herzen folgt und nicht dem Trott des Alltags gehorcht!
    Ich selbst stecke noch am Anfang meines Studiums und wenn ich euren Blog lese und eure Videos anschaue denke ich mir oft: „Das möchte ich jetzt auch!“
    Vielen Dank für eure Inspiration, es ist schön zu sehen, wie glücklich Leben sein kann!
    Alles Liebe für eure tolle Familie, Amelie

    Antworten

    • Liebe Amelie,
      vielen lieben Dank für deine schönen Worte! Ein solches Leben, wie wir es führen ist auch voller Herausforderungen und Hochs und Tiefs. Und es würde glaube ich nicht zu jedem passen. Aber uns macht es auf jeden Fall glücklich – wie du bereits gemerkt hast – unseren eigenen Weg gehen zu können! Vielleicht findest du ja im Laufe deines Studiums heraus was du wirklich willst? Es muss ja nichts spektakuläres sein, aber ich finde es tut jedem gut sich zu fragen, was man vom Leben wirklich will. Viel zu oft machen wir einfach nur das, was von uns erwartet wird ohne uns große Gedanken darüber zu machen.

      LG Thor

      Antworten

  36. Hallo :) Ich finde euren Blog ganz wunderbar <3 eine große Inspiration! Darf ich fragen wann (also welche Monate) ihr in Neuseeland wart?

    Ganz lieben Dank und euch alles gute !

    Antworten

  37. Lieber Thor,
    dieser Blog-Post hat mich sehr berührt, ich habe richtig Gänsehaut und Tränen in den Augen! Danke dafür – ich bin gespannt auf weitere Blog-Posts.
    Viele Grüße an die ganze Familie,
    Camilla

    Antworten

  38. Echt wunderschön inspirierend geschriebene Worte! Mein Freund und ich wollen auch ab nächstem Jahr auf Weltreise gehen und wir sind schon dolle aufgeregt…Gedanken an die Zukunft sind auch bei uns trotzdem nur schwer abzuschütteln…aber ich glaube auch, dass wenn man seinem Herzen lauscht, es dir antworten wird ;)

    Antworten

  39. Du hast mir gerade doch sehr aus der Seele gesprochen.
    Und eins noch :
    Es gibt im Leben keine falschen oder richtigen Entscheidungen. Das Leben bietet dir verschiedene Optionen an. Entweder Du nimmst sie an und lebst mit all ihren Konsequenzen oder du lässt es und machst dir weder Vorwürfe, noch fragst Du dich Was wäre wenn. Das ist ein schwieriger Weg, ich weiß. Aber es lohnt sich ihn zu gehen.

    Liebe Grüße
    Ann

    Antworten

    • Hallo Ann,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar und für deine Gedanken zu diesem Artikel! Ich stimme dir zu 100 % zu! :)
      LG Thor

      Antworten

  40. Hach ihr seid so eine niedliche Familie.
    Ich beneide euch sehr um eure skandinavischen Wurzeln und würde ich die Sprache sprechen, wäre Schweden oder Norwegen meine Wahlheimat.
    Ich freue mich euch weiterhin virtuell zu begleiten bin aber jetzt doch echt neugierig wohin es euch verschlägt.
    Wollt ihr wieder sesshaft werden ?
    Viele Grüße
    Lena

    Antworten

    • Vielen Dank dir, Lena! ☺️
      Wir sind jetzt grad in Norwegen, aber wie es weitergeht, das wollen wir noch nicht verraten. Vorher will ich ein paar Geschichten auf dem Blog erzählen!
      LG Thor

      Antworten

  41. Ich habe heute erst die kleinen Filme über euch beim WDR („Echt wir!“) entdeckt und finde sie einfach großartig! Mittlerweile seid ihr wohl wieder zurück in Europa, aber ich will mich trotzdem für die schönen Filme, die tollen Fotos und die inspirierenden Gedanken in Deinem Blog bedanken!
    Ich finde es voll mutig, was ihr unternommen habt. Ja, der Sinn des Lebens ist: leben!
    Manchmal wünsche ich mir, dass ich auch den Mut hätte, so ein Abenteuer zu unternehmen. Aber irgendwie steckt man doch sehr fest in seinem „geregelten Alltag“…
    Alles Gute für Dich und Deine Familie – wo immer ihr auch seid und was immer ihr noch vorhabt! :o)
    Gabi.

    Antworten

  42. Mir fehlen irgendwie die Worte. Danke, dass Du uns an euren Abenteuern teilhaben lässt.
    Du hast so eine lebendige Art zu schreiben, dass man das Gefühl hat, die ganze Zeit live dabei zu sein.

    Den Blog habe ich sehr gerne geteilt.

    Antworten

  43. Schön, diese Ende mit dem Zitat von Casper und dem Foto, das stark an Caspar David Friedrichs „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ erinnert ;)

    Genießt und gestaltet euer Leben weiter so frei!

    Antworten

  44. Hallo Ihr Lieben,

    gerne lese ich Euren Blog. Auch wir waren mit unseren zwei Kindern (jetzt 5 und 8) bis vor einem Jahr in Südamerika und NZ mit dem Wohnmobil unterwegs. Insgesamt 1 1/2 Jahre und: es war einfach wunderbar und wir vermissen diese Zeit wirklich sehr und zehren nun davon. Wir sind wegen der Schule unserer Großen zurück (hatten sie schon ein Jahr verspätet eingeschult wegen der Reise und auch weil ihr feste Freundschaften fehlten. Das Abschiednehmen viel ihr zunehmend schwerer. Ist bei 2 Kindern vielleicht ein größeres Risiko. Also genießt es so lange wie möglich und wir verfolgen Euch hier gerne weiter! Eure Seite ist sehr schön geworden!
    Liebe Grüße aus Berlin
    Kathrin

    Antworten

    • Vielen Dank für den schönen Kommentar, Kathrin! :)
      Nach festen Freunden und einer eigenen Wohnung haben sich unsere Kinder auch irgendwann gesehnt. Ist glaube ich normal und ein Zeichen dafür, dass man so langsam überlegen sollte, sich irgendwo mal wider niederzulassen. Ich denke wir brauchen beides. Die Freiheit einer großen Reise, aber auch die Vertrautheit einer gewohnten Umgebung.
      LG Thor

      Antworten

  45. Hallo Thor,
    mein Tablet war leer, also habe ich schnell ein paar Hausfrauliche Pflichten erledigt und meinen Läppi angemacht, denn ich wollte weiterlesen. :-)

    Hach auch dieser hier las sich so gut.

    1 Jahr oder mehr – sehr gute Frage?!

    Meine Tochter machte sich 2010 mit 27 auf den Weg und wollte nur ein Jahr nach Indien. Auf der Reise erfuhr sie, das sie danach noch für 1 Jahr, auf Grund ihres Alters, problemlos ein Visum für Australien bekäme und so wurden es erst einmal 2 Jahre.
    Ich habe ihr als Mutter immer ein JA gegeben, ihr zugeraten, denn ich hatte immer die Meinung, sie müsse noch genug in ihrem Leben arbeiten. Naja und je nach Job einfach mal nen Jahr weg !??? Wenn sie Kinder hat, einfach mal weg??? aber da seid ihr nun der coole Beweis, das es geht.

    Im Ende lernte sie, wie ich dir ja schon schrieb, auf ihrer Reise ihren heutigen Mann kennen und so richtig zurück gekommen ist sie seit 2010 nicht nach Berlin, immer nur zu Besuch.
    Beide seitdem viel von der Welt gesehen, sind wieder zurück nach Tasmanien, damit er sein Studium beendet und haben nun für sich Scotland als ihr Land gefunden und wollen dort ab nächstes Jahr leben. Ich würde sie nie aufhalten, denn es ist ihr Leben.
    Und ganz ehrlich? wenn sich beide dort nicht wohl fühlen, können sie sich
    immernoch ein anderes Land aussuchen.

    Gott wie oft musste ich mir von meinem Umfeld anhören „denkt sie denn nicht an ihre Rente?“ NEE NEE meinte ich, was soll ich denn meiner damals nicht mal 30jährigen Tochter von ner Rente erzählen, an die ich heute mit 49 nicht mal für mich hoffen kann. Aber auch ich sorge mich nicht, nein ich lebe, auch wenn ich niemals so mutig wäre, die Welt zu bereisen. Ich bin wohl eher die, die ihr sicheres und gewohntes Umfeld braucht, aber DANK meiner Tochter mehr von der Welt gesehen habe und sehen werde, als ich mir je hätte erträumen könenn ;-)

    LG Claudia

    Antworten

    • Voll schön zu lesen, dass du deiner Tochter so viel Freiheit gegeben hast, Claudia! Das schaffen nicht alle Eltern, auf dieser Art und Weise loszulassen!
      LG Thor

      Antworten

  46. Oh wow, danke! Danke für deinen Beitrag!
    Wir haben am Sonntag Besichtigungstermin von einem Paar die unser Haus kaufen wollen! Damit wir unseren Traum vom Reisen verwirklichen können. Wir haben 2 Kinder und träumen seit 13 Jahren davon… Wir haben sehr viele Ziele gehabt und und erreicht, aber dieser Traum steht noch offen. Jetzt wo der Entschluss steht und am Sonntag jemand kommt, wird es mir ganz wuschig. Ich war heut Abend mit meinen besten Freundinnen weg und hab es ihnen erzählt und liege jetzt im Bett und hatte zweifel. Aber nachdem ich gerade diesen Beitrag gelesen habe, weiß ich das wir genau das tun müssen. Unserem Leben einen Sinn geben, weg von all dem Materialismus, von dem „normalen“, das langsam anfängt langweilig zu werden. Diesem tiefen inneren Drang nachgehen, raus aus dem goldenen Käfig, rein in die Natur, mit nichts als sich selbst und seiner Familie!
    Vielleicht sieht man sich,
    Liebe Grüße nina

    Antworten

    • Zu zweifeln ist völlig normal bei solchen großen Entscheidungen! Und deine Gedanken gefallen mir sehr! Ihr werdet schon das Richtige für euch machen! :)
      LG Thor

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.